Weihnachtsprojekte 2018 Hoffnung Schenken

Liebe Unterstützer,
dieses Jahr möchten wir Ihnen zwei Projekte vorstellen, die uns sehr am Herzen liegen. Zum einen sind wir begeistert, dass wir momentan ca. 80 junge Erwachsene begleiten auf ihrem Weg in die islamische Welt. Es braucht mehr junge Leute die gehen, weil die islamische Welt immer jünger wird!
Zum anderen sehen wir Anzeichen, die sich in diesem Jahr verdichtet haben, dass es nächstes Jahr eine größere Rückzugswelle von syrischen Flüchtlingen geben wird.

Wir laden Sie ein, mit Ihrer Spende ein Hoffnungszeichen zu setzen.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Junge Generation

Eine neue Generation von Mitarbeitern …

Mehr als die Hälfte aller Muslime sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Wir sehnen uns danach, dass diese große Gruppe erreicht wird und Jesus kennen lernt. Aber nur wenn junge Leute in Deutschland es wieder neu aufs Herz bekommen, Jesus radikal nachzufolgen, werden wir als Gemeinde Jesu Christi in diesem Land unseren Teil dazu beitragen können, dass weltweit Veränderung und Bewegungen hin zu Jesus entstehen. Wir sind überzeugt, dass Gott weiterhin Geschichte mit jungen Menschen schreibt. Die Mehrheit der Jünger Jesu war jung, Timotheus und andere Mitarbeiter waren jung. Und dennoch bekamen sie Verantwortung, die sie in großer Treue ausfüllten. Und genau das ist auch heute möglich.

… braucht Starthilfe!

Weil das aber nicht von allein geschieht, investieren wir uns bewusst in Schüler, Studenten und Auszubildende. Wir wollen sie herausfordern, ermutigen, schulen und begleiten. Damit sie genau das tun: weltweit ein Zeugnis für unseren Gott zu sein. Dafür haben wir den Jugendbereich von Frontiers ins Leben gerufen.

Kontakt Jugendbereich

Wiederaufbau in Syrien

Seit einigen Jahren haben wir es uns als Frontiers International zum Auftrag gemacht, die »müden Hände und wankenden Knie« (Jesaja 35) syrischer Flüchtlinge durch unterschiedliche Projekte im Libanon zu stärken.
Es ist uns ein Anliegen, Hoffnungsträger zu sein, ob durch Zeltschulen für Flüchtlingskinder, medizinische Notfallhilfe für Syrer, die sich dringend benötigte Behandlungen oder Operationen nicht leisten können oder die Mitarbeit in Alphabetisierungskursen. Diese Projekte waren nur durch Ihre Hilfe möglich.

In den Zeltschulen haben wir Projekte gestartet, die Hilfe zur Selbsthilfe fördern: u.a. Flüchtlinge, die zu Lehrern ausgebildet werden und Leitungsaufgaben übernehmen oder Schüler, die zu Schreinern ausgebildet werden, um sich später einen eigenen Lebensunterhalt verdienen zu können. Teilweise geschieht dies in Zusammenarbeit mit einer christlich-libanesischen Organisation und teilweise werden die Projekte von unseren eigenen Mitarbeitern betreut, welche über langjährige Sprach- und Kulturkenntnisse der Region verfügen.

»Freuen werden sich die Wüste und das dürre Land, jauchzen wird die Steppe und aufblühen wie eine Narzisse …«

Jesaja 35,1

Auch wenn das siebte Kriegsjahr in vollem Gange ist und es noch nicht nach Frieden aussieht, werden erste zarte Schritte getan, um Syrien wieder zu einem Ort zu machen, in den neues Leben zurückkehren kann. Daher bereiten sich momentan verschiedene Frontiers-Teams darauf vor, beim Wiederaufbau mit dabei zu sein. Wir wollen mutig voran gehen und brauchen dazu Ihre Unterstützung.

Wir glauben und beten, dass die schlimmen Jahre für dieses gebeutelte Land nun langsam zu Ende gehen und wir - gemeinsam mit den Geflüchteten - 2019 zurückkehren dürfen, um uns gemäß unserer Gaben und Fähigkeiten für das Wiedererblühen des Landes einzusetzen. Gerne würden wir das in Zusammenarbeit mit unseren syrischen Freunden tun, die Jesus durch unseren Dienst kennengelernt haben.