12. - 18. Juli 2021 Tägliches Gebet

Montag 12 Juli

Ägypten – Härte, islamisches Lehrzentrum und Verheißung

"Der HERR der Heerscharen wird sie segnen und sagen: Gesegnet sei mein Volk Ägypten, Assur mein Werk und Israel mein Erbe! " (Jes. 19:25) Ägypten hat 100 Mio. EW, davon ca. 90 % Muslime. Abdel Fatah El-Sisi putschte sich 2013 gegen die radikal-islamistische Muslimbruderschaft und eine Salafisten-Partei an die Macht. Er kämpft gegen den terroristischen IS, regiert aber auch selbst sehr autoritär und wird Verbrechen beschuldigt. Der Islam ist Staatsreligion. Muslime aus aller Welt kommen, um an der renommierten Al-Azhar-Universität zu studieren.

Bete für Gottes Liebe, Jesu Rettung und Segen im Land.

Dienstag 13 Juli

Ägypten – Spannungen und größte christliche Nahost-Gemeinde

"Alle Welt kam nach Ägypten, um bei Josef zu kaufen; denn der Hunger war groß in allen Landen." (1.Mo. 41,57) Mit 100 Mio. Einwohnern ist Ägypten das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt. Spannungen zwischen dominanter Muslim-Mehrheit und christlicher Minderheit (16 Mio.?) führen zu Verfolgung von Christen. Die koptisch-orthodoxe Kirche Ägyptens ist die größte christliche Gemeinde im Nahen Osten. Ägyptens christliche Geschichte ist älter als seine islamische. Es wird hunderte Mal in der Bibel erwähnt und soll in Zukunft zum Segen werden.

Bete für Freiheit des Evangeliums und Hunger nach der Bibel.

Mittwoch 14 Juli

Ägypten – Gebetsbewegung und Mut machende Entwicklung

"Und nun, Herr, sieh an ihr Drohen und gib deinen Knechten, mit allem Freimut zu reden dein Wort." (Apg. 4,29) Trotz Verfolgungsgefahr entscheiden sich immer mehr Muslime für Christus. Die christliche Botschaft wird auch durch soziale Medien stärker verbreitet. Die Heilige Schrift ist zugänglicher denn je. Immer mehr ägyptische Gläubige werden kühn, ihren Glauben zu teilen. Einige hören sogar den Ruf, das in anderen Nationen zu tun. Dieser Wandel gewann in den letzten 2 Jahrzehnten an Dynamik, parallel zum Aufstieg der ägyptischen Gebetsbewegung.

Danke für Gebetsgeist, Glauben und Verkündigung.

Donnerstag 15 Juli

Ägypten – Neue Wege zu 60% unerreichten Muslimen

„Sie sprachen: Brannte nicht unser Herz in uns, als er mit uns redete auf dem Wege und uns die Schrift öffnete?" (Lk. 24,32) Obwohl sich ägyptische Muslime Christus zuwenden, gelten 2 Tatsachen: (1) Muslime, die sich für die Nachfolge Christi entscheiden, sind heftiger Verfolgung ausgesetzt. (2) Viele ägyptische Muslime wissen sehr wenig über die Lehren des Christentums. Laut Joshua-Projekt bleiben 60 % der Bevölkerung für das Evangelium unerreichbar. Es braucht mehr offene Türen, Geistesleitung und Kreativität zu ihrer Erreichung.

Bete für Arbeiter, die neue fruchtbare Ressourcen entwickeln und nutzen.

Freitag 16 Juli

Ägypten – Unerreichte Siwan-Berber in der Wüste

„Gebiete den Israeliten, dass sie zu dir bringen reines Öl aus zerstoßenen Oliven für den Leuchter, dass man beständig Lampen aufsetzen kann." (3.Mo. 24,21) Die Siwan-Berber sind eine unerreichte muslimische Volksgruppe. Sie lebt meist im Westen Ägyptens, bis vor kurzem als isolierte Wüstengemeinschaft in einer Oase. Sie bauten Datteln und Oliven an. Ihre Wurzeln liegen in Berberkulturen der Subsahara. Es mangelt an guter Gesundheitsversorgung und Schulen. Ihr Leben ist sehr einfach. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein.

Bete, dass der Heilige Geist ihnen Jesus als das Licht der Welt zeigt.

Samstag 17 Juli

Ägypten – Pioniere für die Siwan-Berber gesucht

„Sondern ich habe getan, wie geschrieben steht (Jesaja 52,15): »Denen nichts von ihm verkündigt worden ist, die sollen sehen, und die nichts gehört haben, sollen verstehen.« " (Röm. 15,21) Siwan-Berber haben im Gegensatz zu Kopten keine christlichen Wurzeln. Sie haben keinen Zugang zum Evangelium und es gibt keine bekannten Nachfolger Jesu unter ihnen. Der Ort, an dem sie leben, ist sehr abgelegen. Obwohl es ein wunderschöner Fleck in der Wüste ist, ist die spirituelle Atmosphäre dunkel und ohne Rettung.

Bete für die Berufung und Sendung christlicher Pioniere zu den Siwan-Berbern Ägyptens.

Sonntag 18 Juli

Ägypten – Schwer zugängliche Frauen der Siwan-Berber

"Sie sprachen bei sich: Wer ist dieser, der auch die Sünden vergibt? Jesus aber sprach zu der Frau: Dein Glaube hat dir geholfen; geh hin in Frieden!" (Lk. 7, 49 - 50) Die Siwan-Berber sind schwer kennenzulernen, aber sehr gastfreundlich. Generell führen Siwan-Frauen ein sehr abgeschiedenes Leben. Arrangierte Ehen sind immer noch die Norm. Nach der Heirat dürfen sie das Haus nicht ohne einen männlichen Begleiter verlassen und dürfen von keinem Mann außer ihren Männern gesehen werden. Wenn sie rausgehen, müssen sie sich komplett bedecken.

Bete für Jüngerinnen Jesu, die sie erreichen.