15. - 21. November 2021 Tägliches Gebet

Montag 15 November

Naher Osten – Gebet für 4 Länder mit 16 Mio. Muslimen

"Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberg, der vor Jerusalem liegt nach Osten hin." (Sach. 14,4) Das deutsch "Naher Osten" genannte Gebiet ist geografisch NICHT eindeutig festgelegt. Im Englischen und Arabischen entspricht es in etwa dem "Mittleren Osten". Die muslimischen Länder und Gebiete des Nahen Ostens, für die wir beten möchten, sind: Ägypten, Libanon, Jordanien und Irak. In den 4 Ländern gibt es insgesamt mindestens 26 muslimische Volksgruppen mit mehr als 10.000 Menschen, zusammen 16 Mio. Muslime, ohne wirksames evangelistisches Zeugnis vor Ort.

Bete für 26 Teams, die sie für Jesus erreichen.

Dienstag 16 November

Naher Osten – Wunderbarer Aufbruch zur Ermutigung

„Halleluja! Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich." (Ps. 106,1) Seit Jahren beten im Nahen Osten Langzeitarbeiter des HERRN, dass Muslime Jesus Christus als Erlöser annehmen. Jetzt erleben sie in einer Region eine beispiellose Offenheit. Gemeinschaften von Nachfolgern Jesu aus ehemaligen Muslimen entstehen und vermehren sich rasch. Ein Teamleiter berichtet: «Vor einem Jahr gab es 40 bis 50 Gruppen, darunter bis zu 250 ehemalige Muslime (MBBs). Jetzt gibt bis zu 150 Gruppen mit insg. 700 bis 1000 MBBs.»

Dankt dem HERRN von Herzen für Sein Werk der Errettung!

Mittwoch 17 November

Naher Osten – Persönliche Kontakte und Glaubensgespräche

"Er fing an bei Mose und allen Propheten und legte ihnen aus, was in der ganzen Schrift von ihm gesagt war."(Lk. 24,27) Frontiers-Mitarbeiter stärken ehemalige Muslime darin, das Evangelium zu teilen, Jünger zu machen und neue Gemeinschaften zu pflanzen. Sie trafen einen jungen Mann namens Adil. Er glaubte, dass die Bibel gefälscht sei. Sie bezeugten, dass die Bibel das wahre Wort Gottes ist und erzählten Geschichten über Jesus. Danach beim gemeinsamen Gebet rührte Gott Adil so an, dass er zu weinen begann. Seither lesen sie jede Woche gemeinsam die Bibel.

Bete für viele Kontakte, Gespräche und Rettung.

Donnerstag 18 November

Naher Osten – Schlüsselorte Ägypten und Alexandria

"Dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der auftut, und niemand schließt zu." (Offb. 3,7a) Ägypten liegt im Herzen der muslimischen Welt. Viele christliche Leiter glauben, dass Ägypten der Schlüssel ist, um die Liebe Christi zu den unerreichten Menschenmengen in der arabischen Welt zu bringen. Markus begründete die Gemeinde in dieser Torstadt bereits 33 n. Chr. Und viele Mitarbeiter und Fürbitter glauben, dass Alexandria ein Schlüssel zu dem ist, was Gott in Ägypten tut.

Bete, dass der HERR die Tür zur Erweckung öffnet.

Freitag 19 November

Naher Osten – Alexandria Extremismus und "Weisheit der Welt"

„Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?" (1. Kor. 1,20) Alexandria ist das größte Zentrum für Extremisten des Islam in Ägypten. Eine christliche Erweckung würde sich über die Grenzen hinaus auswirken. Alexandria wurde von Alexander dem Großen nach okkult-dämonischen Offenbarungen, er sei der "Sohn Zeus-Amuns", als Hauptstadt seines Reiches gegründet. Bald wurde es zum großen intellektuellen Zentrum, berühmt für seine Bibliothek der "Weisheit der Welt".

Bete, dass christliche Erweckung Okkultes, Menschliches und Extremismus überwindet.

Samstag 20 November

Naher Osten – Libanon – Frieden statt Blutvergießen

"Der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus." (Phil. 4,7) Der Libanon liegt geografisch zwischen Ost und West. Seine inneren Kämpfe sind symptomatisch auch für andere Länder der Region. Es sind extremistische und sektiererische Konflikte bei gleichzeitigem Bemühen, Teil der modernen Welt zu werden. Rote Bänder begrenzen die Ober- und Unterseite der Staatsflagge. Sie symbolisieren Jahrhunderte des Blutvergießens durch ausländische Besetzung, Bürgerkrieg und Unruhen.

Bete für eine Rettungsbewegung des Herrn Jesus und Frieden im Land.

Sonntag 21 November

Naher Osten – Beirut – Libanons Hauptstadt kultureller Kontraste

„So sind wir viele ein Leib in Christus, aber untereinander ist einer des andern Glied." (Röm. 12,5) Im Libanon ist der Islam mit 61% die vorherrschende Religion. Hauptstadt des Libanons ist Beirut. Man nannte sie «Die Parteihauptstadt des Nahen Ostens» und in den vergangenen Jahren «Das Paris des Nahen Ostens». Es ist eine Stadt voller Kontraste, ein konträres Mosaik von Völkern. Eine verschleierte muslimische Frau geht mit einer anderen in hellem Minirock und engem Tank Top am Mittelmeer entlang.

Bete für christliche Erweckung, die dann die Menschen in Christus eint und Frieden zu allen bringt.