Tägliches Gebet 16. - 22. Juli 2018 Saudi Arabien – Gebet für Aufbrüche hin zum Sohn Gottes

»Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.« (Epheser 6, 12)

Muslime weltweit sind aufgefordert, sich fünf Mal am Tag Richtung Mekka zu wenden, um hin zum spirituellen Zentrum des Islam zu beten. Sie beten dafür, dass es in aller Welt nur Allah als einzigen Gott gibt und proklamieren Mohammed als seinen Propheten. Mekka ist in Saudi-Arabien. Seine Bedeutung als Wallfahrtsort geht auf vorislamische Zeiten zurück. Im Jahr 570 wurde der spätere muslimische Prophet Mohammed dort geboren.

Eine der wichtigsten Lehren des Islam fordert die Pilgerreise jedes Muslims, die „Hadsch“, mindestens einmal im Leben nach Mekka. Etwa zwei Millionen Muslime pro Jahr aus Saudi-Arabien und der ganzen Welt führen sie deshalb durch. Die saudischen Staatsbürger sind nach Regierungsstatistiken zu 100% muslimisch. Es gibt nur sehr wenige lokale Christen unter den Saudis. Während in Saudi-Arabien auch 1,4 Mio. ausländische Christen leben und arbeiten, sind Kirchen für sie offiziell nicht erlaubt.

Die saudische Regierung leistet einen großen Beitrag zur Islamisierung in der ganzen Welt. Wendet sich ein saudischer Bürger vom Islam dem christlichen Glauben zu, droht ihm nach dem herrschenden Recht die Todesstrafe. Trotzdem sind Saudis sehr zugänglich bei Fragen zur Religion. Besonders dann, wenn sie nicht in ihrer Heimat sind. Viele Saudis reisen international, und es ist ziemlich einfach, mit ihnen über Christus zu sprechen. Bete, dass Gott das Königreich Saudi-Arabien geistlich wachrüttelt und Jesus sich dort allen als Retter offenbart. Wenn in diesem Land ein Durchbruch zum Sohn Gottes eintreten würde, dann wären die Auswirkungen bei Muslimen weltweit zu spüren.

Du hast die Möglichkeit, den Geburtsort und das Herz des Islam zu beeinflussen. Möchtest du dafür beten?

Montag 16 Juli

Saudi Arabien – Gebet für die Aufhebung geistlicher Finsternis

»Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern … gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.« (Eph. 6, 12) Muslime weltweit beten fünf Mal am Tag in Richtung Mekka in Saudi-Arabien, hin zum spirituellen Zentrum des Islam. Sie beten, dass es in aller Welt nur die Macht Allahs als einzigem Gott gibt und dass Mohammed sein Prophet sei. Betont wird: Allah hat keinen Sohn und Jesus ist nicht gekreuzigt worden.

Bete, dass Überzeugungen, Gedanken und Argumente, die Jesus Christus entgegengesetzt sind, als falsch erkannt werden. Bete um Zerbruch der Finsternis und Licht.

Dienstag 17 Juli

Saudi Arabien – Gebet für die Öffnung hin zur Glaubensfreiheit

Am 14.11.17 empfingen der saudische König Salman bin Abdulaziz sowie Thronfolger Mohammad bin Salman das Oberhaupt der maronitischen Kirche im Libanon. Während des Empfangs trug dieser sein Brustkreuz, was in der saudischen Öffentlichkeit eigentlich verboten ist. Der Prinz kündigte an, dass eine (einzige) 900 Jahre alte Kirche wiedereröffnet werden soll, was eine Sensation darstellte.

Bete für die politischen Führer, dass sie weise in Saudi-Arabien regieren. Bete, dass sie ihre Kraft nutzen, um Frieden, Gerechtigkeit und Glaubensfreiheit zu schaffen und Verfolgungen und Diskriminierungen abzubauen.

Mittwoch 18 Juli

Saudi Arabien – Gebet für die Aufhebung des Extremismus

Etwa 70 % der saudischen Bevölkerung von 31 Mio. zählen sich zum wahabitischen und salafistischen Islam, welcher die Basislehren des islamistischen Terrorismus teilt. Doch es gibt – wegen der nicht enden wollenden Kette von Gewalt, Gegengewalt, Blutvergießen und Kriegen - auch viele desillusionierte Muslime.

Betet, dass Saudis nicht zum Terror, sondern zu Jesus hingezogen werden. Betet auch für die vom radikalen Islam Desillusionierten. Betet, dass sie nicht nur den Islam verlassen, sondern Christus aufnehmen.

Donnerstag 19 Juli

Saudi Arabien – Gebet für isolierte lokale Gläubige

Für den „Abfall vom Islam“, also die als Menschenrecht „selbstverständliche“ freie Wahl eines anderen Glaubens, gilt in Saudi-Arabien unter Berufung auf den Koran die Todesstrafe. Zusätzlich kommt es zu großem Ehrverlust für die Familie und Großfamile. Dennoch finden Saudis die Rettung im Herrn Jesus. Ihre Zahl ist klein, nicht genau definiert.

Bete für die lokalen Gläubigen, die sich allein fühlen bzw. verfolgt werden. Betet, dass sie fest im Glauben bleiben und andere um sie herum Gläubige werden. Bete, dass Gott die Angst nimmt, sich als Gläubige zu treffen, um gemeinsam zu beten und Bibel zu lesen.

Freitag 20 Juli

Saudi Arabien – Gebet für ausländische Christen im Land

In Saudi-Arabien leben etwa 1,4 Mio. ausländische Christen als Arbeitsmigranten. Doch Kirchen sind für sie offiziell nicht erlaubt. Die christlichen Billigarbeiter der Ölindustrie wohnen ziemlich isoliert. Aber auch die besser gestellten Ausländer leben ihren Glauben oft nur sehr eingeschränkt im privaten Bereich unter sich. Es gibt dennoch einige interne Versammlungen und sogenannte Expat-Kirchen.

Bete für die ausländischen Christen im Land, dass sie ganz Christus verpflichtet wirken und eine Vision erhalten, um die Einheimischen zu erreichen und sich weise und mutig für ihre Rettung einzusetzen.

Samstag 21 Juli

Saudi Arabien – Gebet für christliche soziale Medien

Saudis sind begeisterte Nutzer des Internets, der sozialen Medien und des Satelliten-TVs. Es gibt darin verschiedene Angebote, die über das Evangelium informieren und Unterstützung für das christliche Glaubensleben geben.

Bete für alle Websites und Satelliten-Programme, die die Wahrheit über Jesus als Herrn, Retter und Sohn Gottes weitergeben, dass Gott den Betreibern Weisheit und Mut verleiht. Bete für die, welche auf Websites oder im Satellitenfernsehen von Jesus hören. Bitte Gott für sie um Mut, den nächsten Schritt zu machen, um sich mit Gläubigen im Land zu unterhalten.

Sonntag 22 Juli

Saudi Arabien – Gebet um Arbeiter in der Ernte Gottes

27 Städte in Saudi-Arabien haben mehr als 100.000 Einwohner, davon sind Riad, Dschidda und Mekka sogar Millionenstädte. Aber es gibt nur sehr wenige oder gar keine Mitarbeiter des Evangeliums. Ganze Volksgruppen Saudi-Arabiens sind noch völlig unberührt vom Evangelium, kennen keine christliche Versammlung oder gar ihre Ausbreitung. Zu ihnen zählen die Beduinen Saudi-Arabiens. Strategisch hätten Aufbrüche im Land Einfluss auf die ganze islamische Welt.

Bete für die Sendung von Mitarbeitern! Bete für das Erreichen der Städte und der Beduinen, für die Ausbreitung des Evangeliums im ganzen Land!