Tägliches Gebet 17. - 23. September 2018 Saudi Arabien – Menschen des Friedens und offene Türen

»Der Herr Jesus setzte 72 Jünger ein und sandte sie … in alle Städte und Orte … und sprach: … Geht hin; siehe, ich sende euch wie Lämmer mitten unter die Wölfe…  Wenn ihr in ein Haus kommt, sprecht zuerst: Friede sei diesem Hause! Und wenn dort ein Kind des Friedens ist, so wird euer Friede auf ihm ruhen; wenn aber nicht, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden. In demselben Haus aber bleibt, esst und trinkt, was man euch gibt; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Haus zum andern gehen.« (Lukas 10,1-7)

Das Leben in Saudi-Arabien verändert sich. Schlagzeilen, die zeigen, dass Frauen jetzt Autos fahren dürfen (2018), Kinos nach 35 Jahren (2018) wiedereröffnet werden und Prinzen der königlichen Familie wegen Korruption festgenommen wurden (2017), bedeuten große Veränderungen. Ein weltweiter Rückgang der Ölpreise hat in Saudi-Arabien zu finanzieller Unsicherheit geführt.

Muslime stellen zunehmend Fragen zu spirituellen Themen. Darum ist es an der Zeit, die saudischen Araber zu erreichen. Erfahrene Fachleute mit Qualifikationen können in vielen verschiedenen Berufen arbeiten. Ihre Fähigkeiten öffnen ihnen die Tür zu einem geschlossenen Land, zu dem andere keinen Zugang haben. Ihre Arbeit bringt Sie in Kontakt mit arabischen Kollegen, mit denen sie Beziehungen aufbauen und das Evangelium teilen können. Sobald die Sprache gelernt wurde, können sie vielleicht auch Kontakt zu Suchenden aufnehmen, die sich aufgrund von Anzeigen in sozialen Netzwerken, Radioprogrammen und Satellitenfernsehen über Jesus informiert haben.

Neben der Sendung von Arbeitern Gottes geht es in den folgenden Anliegen um Menschen des Friedens mit offenen Herzen und Häusern, sowie mit der Bereitschaft zum geistlichen Austausch. Auf dein Gebet hin bereitet sie der HERR vor und schenkt ihre Rettung. ER gibt ihnen den Mut zum Zeugnis.

Montag 17 September

Saudi Arabien – Gebet für die geistliche Öffnung der Saudis

» Und Elisa betete und sprach: HERR, öffne ihm die Augen, dass er sehe!« (2Kön 6,17) Das Leben in Saudi-Arabien verändert sich. Schlagzeilen, die zeigen, dass Frauen jetzt Autos fahren dürfen (2018), Kinos nach 35 Jahren (2018) wiedereröffnet werden und Prinzen der königlichen Familie wegen Korruption festgenommen wurden (2017), bedeuten große Veränderungen.

Bete, dass jetzt auch Überzeugungen, Gedanken und Argumente, die Jesus Christus entgegengesetzt sind, als falsch erkannt werden. Bete um offene Augen und Licht.

Dienstag 18 September

Saudi Arabien – Rettung durch Jesus in Unsicherheiten und Krisen

Ein weltweiter Rückgang der Ölpreise seit 2014 hat in Saudi-Arabien zu finanzieller Unsicherheit geführt. Darüber hinaus gibt es lokale Unsicherheiten durch das schwere, akute Atemwegssyndrom MERS, gegen das kein Reichtum hilft. Von 12.01. - 31.05.18 meldete der saudische IGV-Kontaktpunkt 75 Fälle des Corona-Virus im Nahen Osten, zumeist aus Saudi Arabien, darunter 23 Todesfälle. Seit 2012 sind es 790 Todesfälle. Muslime stellen zunehmend Fragen zu spirituellen Themen.

Bete, dass Gott die Krisen und Unsicherheiten benutzt, um Herzen zum Gebet und zur Begegnung mit dem Retter Jesus Christus zu öffnen.

Mittwoch 19 September

Saudi Arabien – Gebet für die Sendung von Arbeitern

Saudis stellen zunehmend geistliche Fragen. Es ist an der Zeit, die saudischen Araber zu erreichen. Erfahrene Fachleute mit Qualifikationen können hier in vielen Berufen arbeiten. Ihre Fähigkeiten öffnen ihnen die Tür zu einem geschlossenen Land. Ihre Arbeit bringt Sie in Kontakt mit arabischen Kollegen, mit denen sie Beziehungen aufbauen und das Evangelium teilen können. Sobald die Sprache gelernt wurde, ist auch Kontakt zu Suchenden möglich.

Bete, dass Gott viele Arbeiter beruft für seine Ernte unter den Saudis. Bete, dass sie offene Türen finden und sich senden lassen, um die Frohe Botschaft zu verbreiten.

Donnerstag 20 September

Saudi Arabien – Gebet um Mut für an Jesus interessierte Saudis

„Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (2Tim 1,7) Immer mehr Saudis informieren sich aufgrund von Anzeigen in sozialen Netzwerken, Radioprogrammen und Satellitenfernsehen über den Herrn Jesus. Aber der große familiäre wie gesellschaftliche Druck und die Gefahr der Todesstrafe in Saudi-Arabien bei Abfall vom Islam halten sie oft davon ab, den Kontakt mit ausländischen Christen aufzu-nehmen.

Bete, dass Gott diese Saudis durch den Heiligen Geist anrührt und stärkt; zum Studium der Bibel und zum Kontakt mit Gläubigen.

Freitag 21 September

Saudi Arabien – Gebet für offene Häuser des Friedens

In der Apostelgeschichte ruft Cornelius Petrus in sein Haus, damit er ihm und den zum Haushalt Gehörenden das Evangelium bringt. Lydia, eine Händlerin entscheidet sich ebenfalls für Jesus und stellt fortan ihr ganzes Haus für das Evangelium und die Gemeinde zur Verfügung. Obwohl sich in Saudi Arabien einzelne für Christus entscheiden, fehlt leider die Ausbreitung des Evangeliums in der Familie und dem Bekanntenkreis.

Betet für Menschen des Friedens wie Cornelius und Lydia, die ihr Haus öffnen und als ganze Familien zur Rettung im Herrn Jesus finden. Betet, dass sie dann isolierte Gläubige sammeln.

Samstag 22 September

Saudi Arabien – Gläubige mit muslimischem Hintergrund

Das Kürzel MBB steht für Gläubige mit muslimischem Hintergrund. Ihre Zahl unter den Saudis schätzt man auf bis zu 1.000. Viele haben wegen drohender Todesstrafe und Verfolgung Angst vor Treffen mit anderen Gläubigen. Noch weniger wagen sie, ihre Hoffnung in Jesus Christus mit anderen zu teilen. Ihre Familien würden wegen des Gläubigen stark angegriffen und beschämt, müssten ins Exil gehen oder den Abgefallenen zu töten versuchen. Dennoch haben einige be-schlossen, alles zu riskieren.

Sie sagen mit Paulus: „Christus ist mein Leben und Sterben mein Gewinn.“ Bete von Herzen für die MBBs!

Sonntag 23 September

Saudi Arabien – Ausdauer, Arbeiter und Personen des Friedens

Der Dienst für den HERRN in Saudi Arabien benötigt viel Ausdauer. Ins Land gesandte Arbeiter Gottes mit offenem Herzen und Haus beten und warten teilweise mehrere Jahre, bis der HERR ihnen eine wirklich am Herrn Jesus und seiner Rettung interessierte Person begegnen lässt. Es gilt, sich immer wieder im HERRN zu stärken, treu im Wachen und Beten zu verharren. Da viel zu wenige Arbeiter Gottes im Land sind, sind diese meist auch in einer gewissen geistlichen Isolation.

Bete für die Stärkung der Arbeiter Gottes und für viele neue Arbeiter in Saudi-Arabien. Bete für die Begegnung mit von Gott vorbereiteten Saudis!