19. - 25. August 2019 Tägliches Gebet

Montag 19 August

Arabischer Golf – Erdölreichtum arabischer Stämme

„Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, ... Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.“ (Mt. 6,24) Vor der Ölförderung in den 1930er Jahren war die arabische Golfregion weitestgehend leer. Sie wurde hauptsächlich von in Zelten lebenden Beduinen bewohnt. Außer des Jemen, der kein Erdöl und Erdgas besitzt, sind seither alle Länder über Nacht reich geworden. Katar ist das wohlhabendste Land, sein Pro-Kopf-BIP konkurriert mit dem der USA.

Bete, dass der Reichtum die Einheimischen nicht vom Evangelium Jesu abhält, der für uns arm wurde.

Dienstag 20 August

Arabischer Golf – Starke Ausbeutung vieler Gastarbeiter

„Und wenn ein Fremder bei dir - in eurem Land - als Fremder wohnt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken.“ (3.Mo. 19,33) Bei ca. 86 Mio. Einwohnern ist der Golf voll moderner, wachsender Städte mit Wolkenkratzern, Hauptverkehrsstraßen, starkem Verkehr und zunehmender Luftverschmutzung. Im Gegensatz zur lokalen Bevölkerung sind viele ausländische Arbeitnehmer sehr arm. In Kuwait, Katar und den VAE sind sie den Einheimischen an Zahl 4 zu 1 überlegen. Sie leben oft unter sehr schlechten Bedingungen, getrennt von den Einheimischen als moderne Sklaven.

Bete um Erweckung unter den Gastarbeitern des Golfs.

Mittwoch 21 August

Arabischer Golf – Modernisierung und Wahhabismus

„Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.“ (2.Kor. 3,17) Die Arabische Halbinsel ist Geburtsstätte des Islam. Er wird von ca. 95% der Bevölkerung ausgeübt. Dominanteste Form ist dabei der extrem konservative, puritanische Wahhabismus. Dessen stark an Mohammed orientiertes feudal-mittelalterliches Menschen- und Staatsbild steht im Gegensatz zum Materialismus, der heute die Kulturen drängt. Modernste Städte bei radikalem Islam mit Praktiken wie Enthauptungen wirken paradox.

Bete, dass viele Wahhabiten zu ewigem Leben und zur Freiheit in Christus finden.

Donnerstag 22 August

Arabischer Golf – Unfreiheit der Gedanken und des Glaubens

„Der dein Leben erlöst aus der Grube, der dich krönt mit Gnade und Erbarmen.“ (Ps. 103,4) Durch die starke Orientierung der Wahhabiten am Koran und an Mohammeds Vorbild bei Vorherrschaft des Islams, gibt es keine Religionsfreiheit. Der Wechsel zu einem Leben in der Nachfolge des Herrn Jesus Christus ist für Muslime äußerst gefährlich. Auch sonst werden einheimische Frauen von Männern eingeschränkt und kontrolliert. Nur wenige haben Gedanken- oder gar Religionsfreiheit.

Bete um Mut zur Entscheidung für den Herrn Jesus und dass viele unterdrückte Frauen Trost, Hilfe und Rettung finden.

Freitag 23 August

Arabischer Golf – Dank für positive Ansätze des Glaubens

„Preist, ihr Völker, unseren Gott, und lasst hören den Klang seines Lobes.“ (Ps. 66,8) Wegen der extremen Unfreiheit des Glaubens gibt es nur sehr wenige nationale Gläubige. Dennoch sind die Zahlen in den letzten Jahren gestiegen. Auch sind heute im Golf unter den ausländischen Arbeitern über 1 Mio. Christen. Viele Filipinos und andere Asiaten versammeln sich jedes Wochenende untereinander zur Anbetung. Und Gott benutzt demütige christliche Krankenschwestern und Kindermädchen, um lokale muslimische Familien tief zu beeinflussen!

Preise Gott für die Christen und alle Aufbrüche! Bete für Bewahrung und Schutz.

Samstag 24 August

Arabischer Golf – Christliches Leben, das wächst

„Jesus sprach: Friede euch! Wie der Vater mich ausgesandt hat, sende ich auch euch.“ (Joh. 20,21) In den östlichen Golfstaaten verfolgten die Herrscher eine Politik, die es ausländischen Christen erlaubt, zumindest für sich eine begrenzte Anzahl Kirchen zu bauen. Auch die Arbeit von Evangeliums-Internetdiensten bringt Frucht. Viele reagieren in aller Stille mit Glauben auf das Evangelium. Im Jemen ist Gott trotz der Brutalität des Krieges am Werk. Es gibt immer mehr jemenitische Gläubige und ein Netzwerk von kleinen Hauskirchen.

Bete für mutiges Zeugnis, für die Internet-Dienste und die Hauskirchen im Jemen.

Sonntag 25 August

Arabischer Golf – Wertvolle Frucht zu Gottes Ehre

„Der da erntet, empfängt Lohn und sammelt Frucht … damit, der da sät und der da erntet, sich gemeinsam freuen.“ (Joh. 4,36) Es gibt Mitarbeiter, die ihre Heimat verließen, um treu in dieser Region zu dienen. Einige können mit lokalen Gläubigen zusammenzuarbeiten. Jemenitische und saudische Gläubige haben bereits Lobpreislieder auf Arabisch geschrieben! Sie haben auch Websites und Apps entwickelt, die Lobpreislieder, Gedichte und Bibelunterricht enthalten. Die lokale Anbetung ist etwas unglaublich Schönes. Sie erfreut das Herz Gottes.

Danke Gott von Herzen. Bitte um Segen und mehr Ernte-Arbeiter.