2. - 8. März 2020 Tägliches Gebet

Montag 02 März

Christliche Geschäftsleute – echter Glaube und echtes Geschäft

„Isaak säte in dem Lande und erntete in jenem Jahre hundertfältig; denn der HERR segnete ihn.“ (1.Mose 26,12) Das Leben als Geschäftsmann in der muslimischen Welt wurde leider oft zur zweitbesten Option abgewertet, um Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Dabei können Geschäftsleute eine entscheidende Rolle für unerreichte muslimische Völker spielen, wenn beides stimmt: Echtes Christsein und echtes Geschäft. Denn ein Unternehmer kann sein Zeugnis fast überall hinbringen, wenn er ein legitimes, nachhaltiges Geschäft entwickelt.

Bete für Berufung und Sendung gläubiger Unternehmer.

Dienstag 03 März

Christliche Geschäftsleute – Schaffung von Arbeitsplätzen

„Es sind verschiedene Gaben; aber es ist ein Geist. Und es sind verschiedene Ämter; aber es ist ein Herr.“ (1. Kor. 12,4-5) Die Gemeinde des HERRN ist ein Leib mit verschiedenen Gliedern und Gaben, die sich ergänzen. Unternehmerische Fähigkeiten sind im Gesamtansatz zum Erreichen muslimischer Völker oft genauso notwendig, wie die eines Pastors oder einer Krankenschwester. Lokale Bevölkerung und Regierungen sind besonders empfänglich für Unternehmen, die um einen Kern ausländischer Arbeiter möglichst viele lokale Mitarbeiter beschäftigen.

Bete für gesegnete Geschäftsideen mit lokalen Beschäftigten.

Mittwoch 04 März

Christliche Geschäftsleute – Vielfalt der Möglichkeiten

„Weil er das gleiche Handwerk hatte, blieb er bei ihnen und arbeitete mit ihnen; sie waren nämlich von Beruf Zeltmacher. Und er lehrte.“ (Apg.18, 3-4a) Die Möglichkeiten zur Geschäftsgründung sind so vielfältig! Jede gute Qualifikation mit Arbeitserfahrung kann helfen: ein Beratungsunternehmen im Nahen Osten mit Christen, die ihren Glauben teilen und die Geschäftswelt beeinflussen, eine Frauenkooperative in einem indischen Slum bis zum Unternehmen, das einen moralisch guten Weg für die Beschäftigung ehemaliger Sexarbeiterinnen in Südostasien eröffnet.

Bete für Berufungen in vielfältige Aufgaben.

Donnerstag 05 März

Christliche Geschäftsleute – Arbeit und Evangelium

„Tag und Nacht arbeiteten wir, um niemand unter euch zur Last zu fallen, und predigten unter euch das Evangelium Gottes.“ (1. Thess. 2,9) Eine häufige Frage ist: „Braucht das Geschäft zu viel Energie, so dass keine Zeit für Gemeindegründung bleibt?“ Aber viele Frontiers-Teams zeigen, dass es möglich ist, ein gutes Geschäft zu führen und auch Gemeinde zu gründen. U. a. verfolgte eine Sprachschule in Asien diesen Ansatz. Der Leiter stellte sich oft als Unternehmer vor, „der göttliche Werte in die Geschäftswelt bringt“. So war Gott schon bei den ersten Worten auf dem Tisch.

Bete für die Einheit von Arbeit und Wort.

Freitag 06 März

Christliche Geschäftsleute – Weisheit und Kultur

„Denn der HERR gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt Erkenntnis und Einsicht.“ (Spr. 2,6) Sehr gut ist es, hohe Kulturwerte aufzugreifen. Während des Interviewprozesses mit potenziellen Mitarbeitern bezog ein Unternehmen die Familien mit ein: „Wir möchten, dass Ihre Familie uns kennt und weiß, dass wir Ihr Bestes im Sinn haben, denn Gott liebt die Familien". Die Formulierung „Gott liebt die Familien" gab ihnen eine einfache, angemessene Möglichkeit, sich als geistliche Menschen zu offenbaren und führte oft zu weiteren Gesprächen.

Bete für Weisheit, Werte muslimischer Kultur einzubeziehen.

Samstag 07 März

Christliche Geschäftsleute – Reisen und Geschäftskontakte

„Weil Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen. Da kommt eine Frau aus Samarien. Jesus spricht: Gib mir zu trinken!“ (Joh. 4,6-7) Ein Frontiers-Mitarbeiter sagte: In den letzten 9 Jahren haben meine Frau und ich ein Reiseunternehmen in Afrika geführt. Unsere Vision ist es, mit Gläubigen in unsere Gast- und Nachbarländer zu reisen, wobei wir lokale muslimische Fahrer, Gastgeber, Führer und Lehrer nutzen. Im Lauf der Jahre sahen wir, wie Gott das als Brücke zwischen gläubigen Gästen und den lokalen muslimischen Verbindungen benutzt hat.

Bete für Reiseunternehmen und Geschäftskontakte.

Sonntag 08 März

Christliche Geschäftsleute – In Jesus bleiben bringt viel Frucht

„Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; ohne mich könnt ihr nichts tun.“ (Joh. 15,5) Der Unternehmer berichtet weiter: Wir singen Gottesdienstlieder in Booten, auf Bauernhöfen und mit Blick auf Flüsse und Meere. Wir beten in Restaurants, Häusern, Lieferwagen und Zügen. Wir ließen über 1.000 Gäste in Gegenden gehen, die zuvor kaum 10 Gläubige hatten. Diese Gäste gingen mit einer Leidenschaft nach Hause, für ihre Kontakte dort zu beten. Wir arbeiteten mit steigendem Gewinn und investierten in Bibelübersetzungen.

Danke und bete für viel Frucht.