21. - 27. September 2020 Tägliches Gebet

Montag 21 September

Arabische Halbinsel – Katar – Unerreichtes Land

"Denn mit dir kann ich Kriegsvolk zerschlagen und mit meinem Gott über Mauern springen.“ (Ps.18,30) Katar ist die wohl am wenigsten erreichte Nation der Arabischen Halbinsel mit der kleinsten Zahl einheimischer Christen. Sie folgt wie Saudi Arabien der strengen Wahhabiten-Sekte des Sunni-Islams. So entstand eine der konservativsten Gesellschaften der Welt. Viele Ausländer genießen zwar einen „normalen“ Lebensstil, doch die katarische Gesellschaft ist viel restriktiver, vor allem für lokale Frauen. Die katarischen Araber brauchen dringend die Gute Nachricht.

Bete für Gottes Eingreifen, für Mitarbeiter und um Zugang.

Dienstag 22 September

Arabische Halbinsel – Katar – Not der Wanderarbeiter

„Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.“ (Mi. 7,19) Das muslimische Emirat Katar grenzt an Saudi Arabien. Es war bis 1915 von Türken besetzt, dann bis 1971 britisch kontrolliert. Die absolute Monarchie hat 2,8 Mio. EW, 12% sind Staatsbürger. Es gab sehr hohe Pro-Kopf-Zahlen positiver Corona-Tests. Folge-Maßnahmen samt Ölpreis-Einbruch bringen große Not unter einkommensschwache Wanderarbeiter (Asiaten, Ägypter, Palästinenser, Libanesen, Syrer, Iraner).

Bete, dass sie Jesus anrufen zu Hilfe und Heil.

Mittwoch 23 September

Arabische Halbinsel – Katar – Restriktiv diktatorischer Islam

„Du sollst nicht mit Härte über sie herrschen, sondern dich fürchten vor deinem Gott.“ (3. Mose 25,43) Es ist in Katar verboten, die herrschende Familie oder den Islam zu kritisieren oder das Evangelium zu teilen. Im Juni 2017 unterbrachen Bahrain, VAE, Ägypten und Saudi-Arabien abrupt die diplomatischen Beziehungen. Sie beschuldigten Katar, wichtiger Geldgeber terroristischer Organisationen zu sein.

Bete, dass Jesu Liebe alles Böse überwindet.

Donnerstag 24 September

Arabische Halbinsel – Kuwait - Staatenlose Araber unerreicht

" …, dass Christus müsse leiden und als Erster auferstehen von den Toten und verkündigen das Licht … den Heiden.“ (Apg. 26,23) Kuwait hat 4,8 Mio. EW. Davon sind nur 30 % Kuwaiter. Die Mehrheit stellen eingewanderte Arbeitskräfte. So kommt es zur Zahl von ca. 76% Muslimen, bestehend aus Sunniten und schiitischen Arabern. Der sunnitische Islam ist die offizielle Religion, islamischer Religionsunterricht allen Schülern vorgegeben, christlicher in öffentlichen Sekundarschulen verboten. Die große Minderheit von "Bedoon" (staatenlosen Arabern) hat KEINE bekannten christlichen Gläubigen.

Bete für ihre Rettung.

Freitag 25 September

Arabische Halbinsel – Kuwait – Hoffnung für Migranten

„Es wird kommen der Spross Isais, um zu herrschen über die Heiden; auf den werden die Heiden hoffen.“ (Jes. 11,10, Röm. 15,12) In den letzten Jahren gab es politische Unruhen, Proteste und Korruptionsvorwürfe. Nun wird die Arabische Halbinsel von Ölpreisverfall und Corona-Maßnahmen erschüttert. In Haushalten angestellte Frauen werden sexuell belästigt, Wanderarbeiter ausgenutzt und misshandelt. Viele verloren Arbeit und Einkommen, strandeten, können wegen Abriegelungen nicht in ihre Heimatländer zurückkehren. Die Selbstmordrate steigt.

Bete, dass Jesus zur Hoffnung der Migranten wird.

Samstag 26 September

Arabische Halbinsel – Kuwait – Zeichen für Erweckung

„Die Schrift aber hat es vorausgesehen, dass Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht.“ (Gal. 3,8a) Christen kommen in Kuwait fast ausschließlich aus anderen Ländern. Sie stellen 17% der EW, haben relative Freiheit und kaum direkte Verfolgung. Gläubige geben ihr Zeugnis an die örtliche Bevölkerung weiter. Christliches Satelliten-TV, Radio und Websites sind wirksame Werkzeuge. Sie erreichen zahlreiche Kuwaitis mit der Botschaft Christi. Die Untergrundkirche wächst an Zahl und Reife. Bewegungen zu Christus sind im Entstehen.

Bete, dass das Evangelium ganz Kuwait erfasst.

Sonntag 27 September

Arabische Halbinsel – Kuwait – Wege zum Zeugnis

„Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein.“ (Mt. 5,14) 1981 wurde ein Gesetz verabschiedet, das NUR Muslimen die kuwaitische Staatsangehörigkeit verleiht. Die öffentliche Meinung ist, dass ALLE Kuwaitis Muslime sind. Obwohl es nach Berichten schon ca. 200 kuwaitische Christen muslimischen Hintergrunds gibt, halten sich diese in der Regel aus Furcht vor Verfolgung bedeckt. Auch kuwaitische Studenten, die im Ausland studieren, begegnen christlichen Zeugen und werden Nachfolger Jesu.

Bete, dass ehemalige Muslime Wege zum Zeugnis finden.