22. - 28. November 2021 Tägliches Gebet

Montag 22 November

Naher Osten – Libanon – Beirut: Liebesdienste nach Explosion

"Ihr seht das Unglück, in dem wir sind, dass Jerusalem wüst liegt und seine Tore mit Feuer verbrannt sind." (Neh. 2,17a) Die gewaltige Explosion vieler Tonnen über Jahre verantwortungslos gelagerten Ammoniumnitrats in Beiruts Hafen tötete im August 2020 über 200 Menschen und verletzte Tausende. Nach Human Rights Watch legte die größte nichtnukleare Explosion der Geschichte den Hafen in Trümmer und beschädigte mehr als die Hälfte der Stadt. Die Folgen sind in Privathaushalten, Unternehmen und Gesundheitswesen noch immer stark zu spüren.

Bete, dass christliche Hilfe die Stadt und Herzen erreicht.

Dienstag 23 November

Naher Osten – Jordanien – Sehr schwierige Evangelisation

„Geht in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur. " (Mk. 16,15a) Bei ca. 97% Muslimen ist der Islam die offizielle Religion Jordaniens. Im Vergleich zu anderen Ländern des Nahen Ostens leben die anerkannten, meist orthodoxen oder katholischen Christen in Jordanien ein stabiles Leben. Im Gegensatz zum König verfolgt die Regierung aber die Förderung des Islam auf Kosten anderer Religionen. Jedes offene Glaubenszeugnis eines Christen, besonders aber bei ehemals muslimischem Hintergrund, kann zu Prügel, Verhaftung und sogar zum Tod führen.

Bete für mutige, wirksame Evangelisation und Schutz.

Mittwoch 24 November

Naher Osten – Jordanien – 1,6 Mio. der Muslime ohne Zeugnis

"Gottes Wort wird nicht wieder leer zurückkommen, sondern wird tun, was Gott gefällt." (Jes. 55,11) Erstaunliche 11 der 15 Volksgruppen in Jordanien mit 1,6 Mio. Muslimen bei einer Gesamtbevölkerung von 10 Mio. haben das Evangelium noch nicht gehört. Selbst von den wenigen Hauskirchen sollen nur ca. 10 % wirksame, auf Rettung ausgerichtete Beziehungen zu Muslimen haben. Erfreulich ist, dass Frontiers-Mitarbeiter syrische Flüchtlinge besuchen konnten, um ihnen in täglichen Nöten (Ausbeutung, Finanzen, Ehe, Vermisste) beizustehen.

Bete demütig um Rettung für 1,6 Mio., Heilung und Wiederherstellung.

Donnerstag 25 November

Naher Osten – Jordanien – Amman: palästinensische Flüchtlinge

"Erhaltet euch in der Liebe Gottes und wartet auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus zum ewigen Leben." (Judas 21) Amman, die Stadt mit 7 steilen Hügeln, war in der Römerzeit eine der zehn Städte der Dekapolis und als Philadelphia, also "Stadt der Bruderliebe" bekannt. (Nicht verwechseln mit gleichnamiger Stadt in Kleinasien oder dem Gründungsort der USA 😊) Die Hauptstadt Jordaniens hat 4 Mio. EW. Heute ist es eine Flüchtlingsstadt mit palästinensischer Mehrheit und zugleich Schlüsselstadt für das Evangelium.

Bete, dass Christen in Amman mit Jesu Liebe viele Palästinenser erreichen.

Freitag 26 November

Naher Osten – Irak – Fragiler Frieden, neues Aufkommen des IS

„Ich komme in der Frühe und rufe um Hilfe; auf dein Wort hoffe ich." (Ps. 119,147) Im frühen Mittelalter war der Irak das Herz des islamischen Großreiches. Heute kennt die Welt den Irak nicht als Denkmal lebendiger Geschichte, sondern als blutiges Schlachtfeld. Der Dritte Golfkrieg begann 2003. Auch viele Zivilisten starben. Nach Abzug von US-Truppen breitete sich der radikale IS ("Islamische Staat") 2012-2017 aus. Seine Terror-Herrschaft droht erneut, sollten sich die USA wie in Afghanistan zurückziehen.

Bete für das Suchen des Herrn Jesus im Gebet; Frieden im Irak; ausreichend verbleibenden Schutz.

Samstag 27 November

Naher Osten – Irak – Zunehmende Verfolgung durch IS

"Verbirg mich vor den Anschlägen der Bösen, vor dem Toben der Übeltäter." (Ps. 64,3) 95% der 40 Mio. Iraker sind Muslime und erschreckende 98% von ihnen bleiben bisher für das Evangelium unerreichbar. Christen und andere Minderheiten sind einer massiven Zunahme der Verfolgung ausgesetzt, durch Entführungen, Zerstörung von Eigentum, Vergewaltigungen und Morde. Der IS ("Islamische Staat") fördert diese Gräuel, um den Irak von allen Christen, religiösen Minderheiten und sogar von Schiiten «zu säubern».

Bete für Schutz und dass die Gräuel im Namen des Islam viele Muslime zu Christus führen.

Sonntag 28 November

Naher Osten – Irak – Bagdad: Ende von Gewalt und Angst

„In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden." (Joh. 16,33) Bagdad ist Hauptstadt des Iraks, seit über tausend Jahren eine der wichtigsten Städte des Islams und Heimat vieler Gelehrter und Künstler. Vor Jahrzehnten war es wegen des Ölreichtums wieder eine blühende Stadt, bis 1980 der Irak-Iran-Krieg ausbrach und die Wirtschaft stagnierte. Bagdad wurde unter der Herrschaft Saddam Husseins ein Zentrum entsetzlicher Gewalt. Leider hat sich die Gewalt in den letzten Jahren fortgesetzt. Sie versetzt gemäßigte religiöse Gruppen in Angst und destabilisiert die Hauptstadt.

Bete für Frieden in Jesus Christus.