24. Februar - 1. März 2020 Tägliches Gebet

Montag 24 Februar

Ägypten – Biblisches Land mit wenigen Arbeitern

„Da zog Abram hinab nach Ägypten, dass er sich dort als ein Fremdling aufhielte.“ (1.Mo. 12,10b) Die Arabische Republik Ägypten hat 100 Mio. EW. Davon sind 90% Muslime. Durch die Landbrücke der Sinai-Halbinsel umfasst das Land den NO-Teil Afrikas und die SW-Ecke Asiens. Es besteht überwiegend aus Wüsten. Aber die Ufer des Nils säumen Farmen und ausgedehnte Städte. Ägypten ist ein antikes Land, bekannt für seine Archäologie, Antiquitäten, Pyramiden. Ägyptens 6.000 Jahre Geschichte schließen schon Abrahams Aufenthalt ein.

Bete, dass auch heute Arbeiter des HERRN nach Ägypten gehen.

Dienstag 25 Februar

Ägypten – Zukünftiger Segen Gottes verheißen

„Der HERR Zebaoth wird sie segnen und sprechen: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk.“ (Jes. 19,25a) Ägypten wird in der Bibel hunderte Male erwähnt. Es war ein frühes, wichtiges Zentrum des Christentums. Doch leider wurde das Land im 7. Jhdt. stark islamisiert und ist ein mehrheitlich muslimisches Land. Der (meist sunnitische) Islam wurde 1980 Staatsreligion. Es gibt schiitische und sufische Minderheiten. Sie alle wissen sehr wenig über die Rettung. Aber in Jesaja bezeichnet Gott Ägypten als sein Volk und nennt es in der Zukunft ge-segnet.

Erbitte den Segen der Predigt des Evangeliums über das Land.

Mittwoch 26 Februar

Ägypten – Bedrängnis und Arbeitsnot bei Religionswechsel

„Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht.“ (2.Kor. 4,8) Bewirbt sich ein ägyptischer Bürger um eine Stelle, muss er einen Personalausweis vorlegen. Dort ist vermerkt, ob er Christ oder Muslim ist. Das macht es für ägyptische Araber, die Jünger Christi wurden schwierig, eine Arbeit zu finden. Araber, die ihre Religion von muslimischer zur christlicher wechseln wollten, wurden wegen der „Fälschung von Dokumenten“ verhaftet. Doch trotz zunehmender Verfolgung wenden sich immer mehr Muslime Christus zu!

Danke dem HERRN für jeden Geretteten! Bete, dass sie im Land Arbeit finden.

Donnerstag 27 Februar

Ägypten – Präsident el-Sisi (1): Gutes und übermäßige Härte

„Des Gottlosen Weg ist dem HERRN ein Gräuel; wer aber der Gerechtigkeit nachjagt, den liebt er.“ (Spr. 15,9) 2013 hatten mit dem IS verbundene Kräfte einen Aufstand durchgeführt mit Terror und Tod tausender Menschen. A. F. el-Sisi, Verteidigungsminister und Armeechef wurde 2014 zum Präsidenten Ägyptens gewählt. Er bekämpfte erfolgreich den Terrorismus samt dessen Basis in der islamistischen Muslimbruderschaft. Weitere Stabilität erhoffend, wählte man ihn 2018 erneut. Doch nun herrschen übermäßige Härte und Gewalt gegen Presse und Opposition mit vielen Toten.

Bete für Frieden und Freiheit.

Freitag 28 Februar

Ägypten – Präsident el-Sisi (2): Gutes und übermäßige Härte

„Gott ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen ihre Weisheit.“ (Dan. 2,21a) Einerseits ist el-Sisi ein Familienmensch, der in Kairo nahe der al-Azhar-Moschee mit Juden, Muslimen und Christen aufwuchs. Er ist Christen freundlich gesinnt, hat viele von Armee und Muslimbruderschaft zerstörte Kirchen wieder aufgebaut und bekräftigt öffentlich die Christen als ägyptische Bürger mit wichtigem Beitrag für die Zukunft Ägyptens. Andererseits hat die Armee in den letzten Jahren mehr Menschen verhaftet und getötet als unter Mubarak.

Bete für Weisheit, Gerechtigkeit und Frieden.

Samstag 29 Februar

Ägypten – Kairo (1): strategische Metropole in muslimischer Welt

„Dein, HERR, ist die Majestät und Gewalt, Herrlichkeit, Sieg und Hoheit.“ (1.Chr. 29,11) Die berühmte Metropole Kairo, 2000 v. Chr. gegründet, ist seit Jahrtausenden eine der größten Städte Afrikas. Der arabische Name „Al-Qāhirah“ bedeutet „Der Siegreiche". Die Nil-Ufer des sind gesäumt von üppiger Vegetation und hoch aufragenden Wolkenkratzern. Den Pyramiden von Gizeh im Süden und der Heliopolis im Norden stehen moderne Hotels und Apartments gegenüber. In Kairo leben 20 Mio. EW, davon 17,5 Mio. Muslime einschließlich tausender Flüchtlinge vieler Nationen.

Erbitte den Sieg des Evangeliums für Kairo.

Sonntag 01 März

Ägypten – Kairo (2): strategische Metropole in muslimischer Welt

„Ich will Ägypten und Babel erwähnen bei denen, die mich kennen; siehe, Philistäa und Tyrus samt Äthiopien.“ (Ps. 87,4a) Kairo ist seit ca. 1000 Jahren Hauptstadt Ägyptens und heute das administrative, wirtschaftliche, industrielle, bildungspolitische, religiöse und kulturelle Zentrum des Landes. Darüber hinaus auch das politische, wirtschaftliche und mit der Al-Azhar Universität religiöse Lehr-Zentrum der muslimischen Welt. Neben den zu 90% muslimischen Ägyptern leben hier vom Evangelium unerreichte Sudanesen, Syrer, Iraker, Libyer, Jemeniten.

Bete für das Erreichen der muslimischen Flüchtlinge Kairos.