25. Februar - 3. März 2019 Tägliches Gebet

Montag 25 Februar

Äthiopien – Älteste Nation Afrikas mit 37 Mio. Muslimen

„Und er stand auf und ging hin. Und siehe, ein Mann aus Äthiopien, ein Kämmerer und Mächtiger am Hof der Kandake, der Königin von Äthiopien, ihr Schatzmeister, war … gekommen, um anzubeten.“ (Apg. 8,27) Äthiopien hat eine Bevölkerung von 109 Mio., von denen 34 % dem Islam angehören. Es ist die älteste unabhängige Nation Afrikas und eine der ältesten der Welt mit reich ausgeprägtem kulturellem Erbe. Bereits Apg. 8 zeigt, wie dem HERRN das Land am Herzen liegt, er den äthiopischen „Finanzminister“ rettet und sendet.

Bitte den HERRN um Arbeiter zur Rettung der 37 Mio. Muslime.

Dienstag 26 Februar

Äthiopien – Muslime aus Somalia, Sudan, Eritrea u. a. im Land

„… das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen, bis er das Recht zum Sieg führt; und die Völker werden auf seinen Namen hoffen.“ (Mt. 12, 20-21) Äthiopien grenzt an Somalia, Eritrea, Kenia, den Sudan und Dschibuti in Ostafrika. Das sind Länder mit sehr vielen vom Evangelium unberührten muslimischen Volksgruppen, die durch Hungersnöte, konfliktbedingte Flucht und nomadische Grundeinstellung immer wieder auch in Äthiopien anzutreffen sind.

Bete um die Berufung von Arbeitern Gottes für Äthiopiens unberührte muslimische Gastvölker!

Mittwoch 27 Februar

Äthiopien – Trockenes Land mit großem Potential

„So lange, bis über uns ausgegossen wird der Geist aus der Höhe. Dann wird die Wüste zum fruchtbaren Lande und das fruchtbare Land wie Wald geachtet werden.“ (Jes. 32,15) Äthiopischer Kaffee wird auf der ganzen Welt getrunken. Er ist Hauptexportgut der Nation. Die Landwirtschaft ist bereits seit vielen Jhdt. Grundlage der äthiopi-schen Wirtschaft und Entwicklung. Aber Überkultivierung und häufige Dürren verursachten Hungersnöte und innere Unruhen.

Bitte den HERRN für geistgeleitete Verkündiger des Evangeliums, Erweckung und für Weisheit und Gnade im Umgang mit der Schöpfung.

Donnerstag 28 Februar

Äthiopien – Relative Stabilität des Landes für Evangelium nutzen

„Der HERR lebt! Gelobt sei mein Fels! Der Gott meines Heils sei hoch erhoben.“ (Psalm 18,47) Im Ergebnis hunger- und notbedingter Unruhen stürzte 1974 vorübergehend eine marxistische Junta die langlebige Monarchie. Viele der gleichen Probleme führten aber 1991 auch wieder zum Ende der Junta und zur Bildung einer demokratischen Regierung. Im Moment wird Äthiopien als eine der stabilsten Nationen Afrikas angesehen, was auch dem Chaos anderer Staaten geschuldet ist.

Bete, dass in der Zeit relativer Stabilität die christliche Gemeinde erstarkt und das Evangelium den muslimischen Völkern bringt.

Freitag 01 März

Äthiopien – Frieden und Versöhnung nach langen Konflikten

„Lass ab vom Bösen und tue Gutes; suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15) Äthiopien ist eines der ärmsten Länder. Im April 2018 wurde Abiy Ahmed Premierminister. Er hat sich verpflichtet, mehr Transparenz zu schaffen. Ziel ist Versöhnung in einem Land, das Jahrzehnte von Protesten zerrissen wurde. Kurz nach seiner Wahl erreichte er ein Friedensabkommen mit dem benachbarten Eritrea, das den 20 jährigen blutigen Konflikt beendete.

Bete, dass der Frieden bleibt und durch die Christen zur Evangelisation genutzt werden kann. Bete, dass frühere Feinde in Christus Geschwister werden.

Samstag 02 März

Äthiopien – 70 % von 109 Mio. jünger als 30 Jahre

„Denk an deinen Schöpfer in deiner Jugend, ehe die bösen Tage kommen und die Jahre nahen, da du wirst sagen: »Sie gefallen mir nicht«“ (Pred. 12,1) Äthiopien versucht unter Präsident Ahmed sein geschlossenes, autokratisches System zu reformieren. Es gibt einen tiefen Hunger nach Veränderung und viele Herausforderungen wie Mangel an Fremdwährungen und Arbeit, wachsende Ungleichheit, Umweltschäden, ethnische Spannungen. Über 70% der Bevölkerung ist unter 30 Jahre alt.

Bete um das Wirken des Heiligen Geistes unter diesen jungen Menschen und für Mitarbeiter der Tat, die ihre Herzen erreichen.

Sonntag 03 März

Äthiopien – Evangelisation durch Terrorgruppen behindert

„Der HERR aber wird mit dir sein, wird die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen. Fürchte dich nicht und erschrick nicht!“ (5.Mo. 31,8) In Äthiopien ist das Christentum bereits seit dem 4. Jhdt. Teil des täglichen Lebens. Heute verstehen sich etwa 60% als Christen. Aber die Angst vor Terror verhindert die Weitergabe des Evangeliums an Muslime. Die Mehrheit der Muslime ist zu friedlichem Leben bereit, aber muslimische Terrorgruppen destabilisieren die Situation.

Bitte für die christliche Gemeinde um Arbeiter und Anleitung von außen, wie sie Muslimen das Evangelium der Rettung weitergeben können.