28. September - 4. Oktober 2020 Tägliches Gebet

Montag 28 September

Extremistische Hisbollah – Indirekte Leitung des Libanons

"Pocht nicht so hoch auf eure Gewalt, redet nicht so halsstarrig!“ (Ps. 75,6) Die „Partei Allahs“ („Hisb-Allah“) ist eine schiitisch-islamistische, extremistische, politische, militärische und sozial-gesellschaftliche Organisation. Sie ist heute im Libanon die mächtigste Organisation. Wurzeln liegen in der schiitisch-islamistischen Wiederbelebung im Libanon der 60er/70er Jahre. Sie entstand Anfang der 80er mit Hilfe des Irans gegen die Besetzung des Libanons und zur Zerstörung Israels. Aufgrund der komplizierten politischen Landschaft des Libanon hat Hisbollah-Chef Nasrallah großen Einfluss auf die Regierung.

Bete, dass ihm Jesus als Friedefürst deutlich begegnet.

Dienstag 29 September

Extremistische Hisbollah – Starke Krisen-Mitverantwortung

„Rechne uns die Schuld der Väter nicht an, erbarme dich unser bald, denn wir sind sehr elend.“ (Ps.79,8) Der Libanon erinnert sich gerade an den Mord an Politiker Rafik al-Hariri (Sunnit, Ex-Ministerpräsident) 2005, per 1000 kg Bombe. Dafür wurden in Den Haag Hisbollah-Mitglieder angeklagt. 2011 ließ die „Partei Allahs“ die Einheitsregierung seines Sohnes scheitern. Aber heute gibt es: politische Krise, Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Corona-Krise und die schreckliche Explosion von hochexplosivem Ammoniumnitrat, gelagert mitten in Beirut.

Bitte den HERRN, dass kein Bürgerkrieg entsteht.

Mittwoch 30 September

Extremistische Hisbollah – Prävention fordern / Opfern helfen

„Er ging zu ihm, goss Öl und Wein auf seine Wunden und verband sie ihm.“ (Lk. 10,34a) Eine Unicef-Umfrage nach der schrecklichen Explosion im Hafen Beiruts (190 Tote, 6.000 Verletzte, 300.000 Obdachlose) ergab: Die Kinder jeder zweiten Familie zeigen Anzeichen von Stress oder Trauma wie Angstzustände, Abkapselung, Alpträume, Schlafstörungen, Aggressionen. Im Libanon fordert Kardinal Rai einen neutralen Staat und die Räumung aller Waffen- und Sprengstofflager in Wohngebieten.

Bete für Projekte christlicher Hilfe und Prävention.

Donnerstag 01 Oktober

Mhallami-Clankriminalität – Retterliebe / Evangeliumsauftrag

"Gott will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ (1. Tim. 2,4) Eine große Mehrheit der Libanesen ist der Kriege, Kämpfe und Konflikte überdrüssig. Sie sehnt sich nach Frieden. Bei anderen kommt es immer wieder zur Verstärkung von Gewaltideologien und Kriminalität, was u.a. der libanesische, unter Polizeischutz stehende Islamwissenschaftler Ralph Ghadban an bestimmten libanesischen Mhallami-Clans in Berlin, Bremen und im Ruhrgebiet kritisiert. Wir glauben, dass Gott ALLE Menschen liebt und sie im Herrn Jesus retten möchte.

Bete für ihre Umkehr und Rettung.

Freitag 02 Oktober

Extremistische Hamas – Gaza – Ziel: Ende der Herrschaft Israels

„So spricht der HERR Zebaoth…: Wer euch (Israel) antastet, der tastet meinen Augapfel an.“ (Sach. 2,12) Die Hamas ist eine palästinensische sunnitisch-islamistische politische und militante Organisation mit Sitz in Gaza. Für die Hamas ist die Hisbollah Vorbild militärischer, politischer und medialer Operationen. 1987 gegründet, will sie die israelische Herrschaft beenden und im Gebiet von heutigem Israel, Westbank und Gazastreifen einen islamischen Staat errichten. Sie regiert Gaza unabhängig von der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Bete für das Evangelium in Gaza, ein Ende von Hass und Gewalt.

Samstag 03 Oktober

Extremistische Hamas – Gaza – Anheizen der Feindschaft

„Es begab sich, dass die Philister sich sammelten zum Kampf gegen Israel.“ (1.Sam. 4,1) Es gibt bzgl. Feindschaft gegen Israel Parallelen zwischen palästinensischer Hamas und Philistern. Militärischer Flügel der Hamas sind die Izz al-Din al-Qassam-Brigaden. Viele Mio. Wirtschafts-Fördergelder wurden zur Aufrüstung genutzt, seit den 90ern viele anti-israelische Angriffe in Israel und palästinensischen Gebieten durchgeführt - meist Selbstmordattentate und Raketenangriffe. 2008, 2012 und 2014 gab es von Gaza aus 3 große Militäraktionen gegen Israel.

Bete, dass Jesus Mitglieder von Hamas und al-Qassam rettet.

Sonntag 04 Oktober

Extremistische Hamas und Hisbollah – Neue Nahost-Situation

„Wir hofften, es sollte Friede werden, aber es kommt nichts Gutes.“ (Jer. 8,15) Die VAE und Bahrain haben am 12.09.20 im Beisein von US-Präsident Trump die Normalisierung der Beziehungen mit Israel besiegelt. Bereits bei der Unterzeichnung gab es Hisbollah-/Hamas-Raketenangriffe auf Israel, später Gegenschläge. Verärgert über die arabisch-israelischen Beziehungen gab Palästina den Vorsitz der Arabischen Liga auf. Ab 22.09.20 trafen sich Führer der rivalisierenden Terrorgruppe Hamas und Fatah mit Hilfe Erdogans in der Türkei, um Einheit gegen Israel zu erreichen.

Bete für Umkehr, Frieden, ewige Rettung, Versöhnung.