3.–9. Juni 2024 Tägliches Gebet

Montag 03 Juni

Fulani-Niger: Das Zeugnis in der Verfolgung

So sei euch kundgetan, dass euch durch ihn Vergebung der Sünden verkündigt wird. (Apg 13,38) Der Niger ist zu 93% muslimisch. Er hat im Westen 2 unerreichte Fulani-Völker (1,3 Mio.) und im zentralen Osten ein weiteres Fulani-Volk mit 0,8 Mio. Menschen. Die Gewalt gegen Christen durch Islamisten hat im Niger seit 2021 stark zugenommen. Sie ziehen von Dorf zu Dorf und verbieten Gottesdienste. Wer sich nicht zum Islam bekehrt, muss fliehen oder verliert sein Leben. Etliche Christen wurden deshalb ermordet, andere ausgepeitscht und vertrieben.

Bete für das Ende der Gewalt und für große Erweckung zu Christus.

Dienstag 04 Juni

Fulani-Cluster: Bevölkerungsexplosion auf 41 Mio.

David nahm die Zahl derer nicht auf, die zwanzig Jahre und darunter waren; denn der HERR hatte zugesagt, Israel zu mehren wie die Sterne am Himmel. (1.Chr 27,23) Die Zahl der Fulbe nimmt, wie die gesamte westafrikanische Bevölkerung, sehr rasch zu: Schrieb man in den 1970er und 80er Jahren noch von insgesamt 15 Mio. Fulbe, so war die Zahl Anfang des 21. Jhdt. bereits auf 25 Mio. angewachsen. Seit 2015 leben ca. 40 Mio. Fulbe in Westafrika. Die enorme Zunahme geht mit der Bevölkerungsexplosion in den Sahelländern einher.

Bete, dass ebenso wachsende Evangelisations-Bewegungen entstehen.

Mittwoch 05 Juni

Fulani-Cluster: Mehr als 6 Kinder pro Frau

Ich will deine Nachkommen machen wie den Staub auf Erden. Kann ein Mensch den Staub auf Erden zählen, der wird auch deine Nachkommen zählen. (1.Mose 13,16) In einigen Ländern der Sahelzone bringen Frauen im Schnitt mehr als sechs Kinder zur Welt. In Mali z. B. ist die Gesamtbevölkerung allein seit der Jahrtausendwende um 50 Prozent gestiegen (aus 11 Mio. im Jahr 2000 wurden 17 Mio. Anfang 2016) Dazu kommt, dass die Fulbe-Frauen zu jenen Gruppen gehören, die bei den Geburten pro Frau oft noch über dem jeweiligen Landesdurchschnitt liegen.

Bete für die Aussendung gläubiger Hebammen.

Donnerstag 06 Juni

Fulani-Cluster: 4 große Clans und Aufgabenteilung

So ermahne ich euch nun, ich, der Gefangene in dem Herrn, dass ihr der Berufung würdig lebt, mit der ihr berufen seid. (Eph 4,11) Bei den Fulbe existieren vier große Clans, die sich in Unterclans gliedern: Bâ, Diallo, Barry und Sow. Die Bâ gelten als Gelehrte in wissenschaftlichen, weltlichen, aber auch geistlichen Dingen. Die Diallo sind die Krieger. Die Barry sind Kaufleute und Herrscher mit der politischen Macht. Die Sow sind Initiatoren und Rinderexperten. Diese Einteilung wurde in der Moderne weit aufgehoben, doch noch begegnet man den 4 Typen.

Bete, dass die Clanglieder ihre Berufung in Christus finden.

Freitag 07 Juni

Fulani-Cluster: Markante Kleidung der Fulbe

Ich freue mich im HERRN, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen. (Jesaja 61,10a) Die traditionelle Kleidung der Fulbe besteht aus farbenreichen, wallenden Gewändern. Für die Fulbe-Frauen sind Henna-Zeichnungen in den Gesichtern typisch. Männer sind mit den bestimmten Turbanen und Gesichtsschleiern gekleidet, womit sie für Außenstehende den Tuareg ähneln können. Typisch ist auch der konische Strohhut der Fulbe, wie er teilweise noch getragen wird.

Bete, dass Fulbe gläubig werden und sie die Kleider des Heils des Herrn Jesus anziehen.

Samstag 08 Juni

Afrika/ Fulani-Cluster: Die komplexe Fulfulde-Sprache

Mordechai gebot, einem jeden Lande in seiner Schrift, einem jeden Volk in seiner Sprache und auch den Juden in ihrer Schrift und Sprache zu schreiben. (Est 8,9b) Ihre Sprache Fulfulde (auch „Ful“, westlicher Dialekt Pulaar/Poular) gehört zur westsudanesischen Untergruppe der Niger-Kongo-Sprachfamilie. Das Fulfulde ist wegen seiner Grammatik eine der komplexesten Sprachen. Es ist äußerst selten, dass ein Nicht-Fulani Fulfulde spricht. Doch wenn ein Nicht-Fulani Zeit und Energie opfert, um Fulfulde zu lernen, spricht das Bände für die Fulani.

Bitte um christliche Mitarbeiter, die Fulfulde lernen und gebrauchen.

Sonntag 09 Juni

Fulani-Cluster: Förderung der Christen zur Evangelisation

Ich bin allen alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette. Alles aber tue ich um des Evangeliums willen. (1 Kor 9,22-23) Auch in Ländern mit großen christlichen Gemeinden bleibt die große Mehrheit der Fulani «uneingeladen». Länder mit sehr begrenztem oder gar keinem kulturell relevanten Klang der Stimme Jesu für sie sind der Tschad, Südsudan, Liberia, Mali, Mauretanien. Doch einige afrikanische christliche Gemeinschaften bekommen zunehmend eine Last, die Frohe Botschaft mit den Fulbe zu teilen.

Bitte um Mitarbeiter, die Gemeinden für die Evangelisation der Fulbe fördern und verbinden.