Tägliches Gebet 3. - 9. September 2018 Kaukasus – Unerreichte muslimische Völker: Archi und Dargi-ner

"Wenn euch nun der Sohn Gottes, Jesus Christus, frei macht, so seid ihr wirklich frei." (Johannes 8, 36) "Erhebet JHWH, unsern Gott, / und betet an auf seinem heiligen Berge; denn JHWH, unser Gott, ist heilig." (Psalm 99,9)

Die ARCHI im nördlichen Kaukasus glauben, dass alle anderen Völker von ihnen abstammen. Stolz halten die unverwüstlichen Archi an diesem Selbstverständnis fest. Die ARCHI-Sprache der etwa 2000 Menschen wird in 8 Bergdörfern gesprochen. Sie sind bekannt für ihre Schafe und die Betonung der Ehre, aber nicht für Vergebung und Gnade.

Die Darginer im zentralen Süddagestan sind eine Sammlung geschlossener Sprachkreise und zweitgrößte Sprachgruppe Dagestans. Die Darginer oder „Dargwa“ haben einen Bevölkerungsanteil von mehr als 500.000 Menschen. Der Zweit-Name „Dargwa“ beddeutet übersetzt „freie, unterschiedliche Gemeinschaften“. Sprachexperten fanden 17 bis 19 untereinander nicht verständliche Sprachen und 40 weitere Dialekte. Viele Darginer sind aus ihren mehr als 110 Städten und Dörfern in die Flachland-Regionen nahe dem Kaspischen Meer gezogen, eine große Zahl nach Machatschkala, der Hauptstadt Dagestans.

Der sunnitische Islam erreichte die Dargwa-Region im 8. Jhdt. und wurde im 14. Jhdt. offizielle Religion. Der Islam der Darginer hat eine stark synkretistische Natur mit Erbe aus vorislamischem Glauben. Der Islam bringt zwar ein Gesetz, aber keine wiederherstellende Gnade. Die stolze Sammlung von Darginer-Volksgruppen ist gebunden an Aberglauben, Machtkämpfe, Alkoholismus und Gewalt. Dennoch wurden mehr als 40 Darginer zu Jüngern des Herrn Jesus! Seit 2007 konnten Matthäus, Markus und Lukas in Dargin veröffentlicht werden, Johannes, Apostelgeschichte und Offenbarung sind fast übersetzt – bis 2020 soll das gesamte NT in Dargin fertig werden. Wollen wir im Gebet für die geistliche Rettung und Befreiung der Archi und Dargin(er) eintreten!

Montag 03 September

Kaukasus – Gebet für die ARCHI im nördlichen Kaukasus

» Erhebet JHWH, unsern Gott, / und betet an auf seinem heiligen Berge; denn JHWH, unser Gott, ist heilig. « (Psalm 99,9) Die AR-CHI im nördlichen Kaukasus glauben, dass alle anderen Völker von ihnen abstammen. Stolz halten sie an diesem Selbstverständnis fest. Die ARCHI-Sprache der etwa 2000 Menschen wird in 8 Bergdörfern gesprochen. Sie sind bekannt für ihre Schafe und die Betonung der Ehre, aber nicht für Vergebung und Gnade.

Betet, dass das Evangelium der Gnade und Liebe in Jesus seinen Weg in die ARCHI-Welt findet – durch kreative Wege und treue Freunde.

Dienstag 04 September

Kaukasus – Überwindung von bösen Mächten und Praktiken

„Wenn euch nun der Sohn Gottes, Jesus Christus, frei macht, so seid ihr wirklich frei.“ (Johannes 8,36) Die ARCHI haben, wie andere vom Evangelium unerreichte Völker des Kaukasus, seit 1000 Jahren einen sehr strikten Sunni-Islam konserviert. Er ist gemischt mit Aberglauben und Verehrung heiliger Bäume. So kommt es zu einer starken Angstbindung an den Islam, sowie an okkulte Mächte, Geister und Praktiken.

Bete unter dem Schutz des Blutes Jesu um die Rettung und Lösung der ARCHI und DARGINER von bösen Mächten durch den Herrn Jesus.

Mittwoch 05 September

Kaukasus – Sendung sprachbegabter Arbeiter für die Dargin(er)

„Ich will dich preisen unter den Völkern, Herr, will dich besingen unter den Völkerschaften. (Psalm 757,10) Die Darginer im zentralen Süddagestan sind eine Sammlung geschlossener Sprachkreise und die zweitgrößte Sprachgruppe Dagestans. Die Darginer oder „Dargwa“ haben einen Bevölkerungsanteil von mehr als 500.000 Menschen. Der Zweit-Name „Dargwa“ bedeutet übersetzt „freie, unterschiedliche Gemeinschaften“. Sprachexperten fanden 17 bis 19 untereinander nicht verständliche Sprachen und 40 weitere Dialekte.

Bete um sprachbegabte Arbeiter Gottes, die ihnen das Evangelium der Liebe bringen.

Donnerstag 06 September

Kaukasus – wirtschaftlich begabte Mitarbeiter für die Dargin(er)

„… eine Frau mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin …, eine Gottesfürchtige, hörte zu; der tat der Herr das Herz auf, ...“ (Apg. 16,14) Die Darginer sind stark in Handel und Verkauf. Sie haben die Familienstrukturen bewahrt, halten Dorf- und Ältestenversammlungen. Obwohl ihre Wirtschaft auf Landwirtschaft ausgerichtet ist, entwickelten sie im Kleinen Produktion und Betriebe für Schnitzarbeiten, Steinarbeiten, Gerberei und Metallarbeiten zur Herstellung von Waffen und Geräten für die Landwirtschaft.

Bete um Arbeiter Gottes, die über Handel und Gewerbe für Jesus Zugang zu den Dargin(ern) finden.

Freitag 07 September

Kaukasus – Arbeiter Gottes für Machatschkala und 110 weitere Orte

„ER spricht: … ich habe dich auch zum Licht der Völker gemacht, dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.“ (Jesaja 49,6) Viele Darginer sind aus ihren mehr als 110 Städten und Dörfern in die Flachland-Regionen nahe dem Kaspischen Meer gezogen, eine große Zahl nach Machatschkala, der Hauptstadt Dagestans. Der sunnitische Islam erreichte die Dargwa-Region im 8. Jhdt. und wurde im 14. Jhdt. offizielle Religion. Der Islam der Darginer hat jedoch eine stark synkretistische Natur mit Erbe aus vor-islamischem Glauben.

Bete um Arbeiter für die Darginer in Machatschkala und in den 110 Orten.

Samstag 08 September

Kaukasus – Arbeiter Gottes für Darginer in Machatschkala

„Denn diese Völker, …, hören auf Zeichendeuter und Wahrsager; dir aber hat JHWH, dein Gott, so etwas verwehrt.“ (5Mo 18,14) Der landwirtschaftliche Kalender, Zeremonien, Haushalts- und Familienriten bewahren viele animistische Elemente. Vorislamische Traditionen spiegeln sich im Ritual der ersten Ackerfurche wider, dem bedeutendsten Dargwa-Ritual, auch in Regen- und Sonnen-Ritualen, der Verehrung heiliger Bäume und Schreine und verstorbener Heiliger.

Bete für Träume unter den Darginern mit offenem Herzen (Apg. 2,17) und die Freisetzung durch den Herrn Jesus Christus. (Joh. 8,32)

Sonntag 09 September

Kaukasus – Wort Gottes und geistliche Freiheit für die Darginer

„… die Wahrheit wird euch frei machen!“ (Joh. 8,32) Der Islam bringt zwar ein Gesetz, aber keine wiederherstellende Gnade. Die stolze Sammlung von Darginer-Volksgruppen ist gebunden an Aberglauben, Machtkämpfe, Alkoholismus und Gewalt. Dennoch wurden mehr als 40 Darginer zu Jüngern des Herrn Jesus. Seit 2007 konnten Matthäus, Markus und Lukas in Dargin veröffentlicht werden – und bis 2020 soll das gesamte NT in Dargin fertig werden.

Bete für die Freisetzung der Darginer. Danke Gott für die neuen Gläubigen. Bete, dass sich Gottes Wort in Dargin in Städten und Land entfaltet. (Jesaja 55,11)