30. August - 5. September 2021 Tägliches Gebet

Montag 30 August

Arabische Halbinsel (AH) – Suche nach dem liebenden Vater

"Der Vater hat den Sohn lieb und hat ihm alles in seine Hand gegeben." (Joh. 3,35) Ahmed wuchs als Sunnit in Saudi-Arabien auf. Er versuchte ein guter Moslem zu sein. Das stellte ihn nicht zufrieden. Er arbeitete im Oman, betrieb Sufismus mit Ritualen, küsste Türen und Wände von Gräbern der Sufi-Heiligen. Doch ihm fehlten Frieden und Sicherheit. Er nahm Drogen; außer Frau und Mutter zogen sich alle zurück. Eine Reha half ihm, er begann anderen zu helfen und hörte von Jesus. In Israel erlebte Ahmad bei Christen die Liebe Gottes.

Bete, dass viele Araber wie er in Jesus Christus zur Vaterliebe Gottes finden.

Dienstag 31 August

Kuwait – Unerreichte Sunniten und Schiiten in der Wüste

"Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde." (Jes. 43,19b) Kuwait liegt zwischen den beiden religiös-muslimischen Kraftzentren Saudi-Arabien und Irak. Es hat große Ölvorkommen, materiellen Reichtum sowie Zugang zu den wichtigsten Schifffahrtsrouten. Kuwait gehört zu den 10 reichsten Ländern der Erde. Hier leben weitgehend unerreicht 810.000 arabisch-sunnitische und 540.000 arabisch-schiitische Muslime. Allerdings bilden Kuwaitis nur einen kleinen Teil der Bevölkerung. Fast 70 % sind verachtete, ausgenutzte Arbeitsmigranten.

Bete für das Erreichen der Sunni / Schia Kuwaits.

Mittwoch 01 September

Kuwait – Medienprogramme für unerreichte Muslime

"Der Herr aber fügte täglich zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden." (Apg. 2,47b) Kuwaitis sind Nachfahren der nomadischen Stämme, die sich in der Gegend in den 1800er Jahren niederließen. Der Sunni-Islam ist Kuwaits offizielle Religion. 60 % der ethnischen Kuwaitis sind sunnitische Muslime. Christliches Satelliten-TV, Radioprogramme und Websites sind effektive Werkzeuge, um zahlreiche Kuwaitis zu erreichen.

Bete darum, dass diejenigen, die auf diese Weise auf die gute Nach-richt von Jesus zugreifen, Kontakt aufnehmen und mit einer örtli-chen christlichen Gemeinde verbunden werden.

Donnerstag 02 September

Kuwait – Gewinnung der Schiiten für den Herrn Jesus

„Er ging er zum Haus Marias, der Mutter des Johannes mit dem Beinamen Markus, wo viele beieinander waren und beteten." (Apg. 12,12) Ca. 30% der kuwaitischen Muslime sind Schiiten. Die Regierung diskriminiert Muslime nicht nach Untergruppen. Anders als in einigen anderen Golfstaaten sind schiitische Bürger gut in den Staat integriert. Sie werden relativ gut behandelt, vorbildlich bezogen auf die Golfregion. Schiiten haben viel zur wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen. Die erste Ministerin in Kuwait ist Schiitin.

Betet, dass Schiiten zur Untergrundkirche finden und sie an Reife und Zahl wächst.

Freitag 03 September

Katar – Reichtum, Wirtschaft, Islam, modernes Sklaventum

"Jesus sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes kommen!" (Mk. 10,23) Wie Kuwait, so hat auch Katars Bevölkerung mehr Arbeitsmigranten als Einheimische. Nur 12 % der Bevölkerung (die eigentlichen 550.000 einheimischen Katarer) sind Staatsangehörige. Ausländische, oft als moderne Sklaven leidende Arbeitsmigranten bilden den Rest. Katar hat reiche Gasreserven, versucht aber auch Forschung, Entwicklung, Finanzen, Gesundheit, Bildung, Infrastruktur weiterzubringen, sowie die Fußball-WM 22 auszutragen.

Bete für Rettung der Katarer aus ihrem Mammon-Islam.

Samstag 04 September

Katar – Neues Herz statt fundamentalistischem Wahhabismus

„Ich will ihnen ein anderes Herz geben und einen neuen Geist und will das steinerne Herz wegnehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben." (Hes. 11,19) Katar hat eine Mischung aus zivilem und Scharia- Recht. Die Familie Al Thani regiert seit Mitte des 19. Jhdt. Die meisten Katarer halten sich an die streng fundamentalistischen Überzeugungen des wahhabitischen Islam, wodurch Katar die konservativste muslimische Nation der Welt nach Saudi-Arabien ist. Obwohl Katar innen relativ friedlich ist, wird ihm Förderung von Terror-Organisationen vorgeworfen.

Bete für großes veränderndes Wirken des Heiligen Geistes.

Sonntag 05 September

Katar – Zeugnis, Glaubensfreiheit und Gemeindewachstum

„Im Wort der Wahrheit, in der Kraft Gottes, mit den Waffen der Gerechtigkeit." (2.Kor 6,7a) Wegen der Restriktionen in Vergangenheit und Gegenwart hatten Katarer sehr wenig Kontakt mit der christlichen Wahrheit. Die meisten Katarer haben noch nie einen Christen getroffen, mit dem sie tiefer über seinen Glauben kommunizieren konnten. Nun hat die Regierung die Genehmigung für ein Gelände und Gebäude gleichzeitig aller christlichen Konfessionen gegeben. Es wird von Kuwaitischer Staatssicherheit zur Beobachtung umgeben.

Bete für Schutz und Ausweitung der sehr wenigen (verborgenen) Hauskirchen.