31. Dezember - 6. Januar 2019 Tägliches Gebet

Montag 31 Dezember

Kaukasus – 450.000 Lesginen in Dagestan

„Bitte mich, so will ich dir Völker zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum.“ (Ps. 2,8) Die Lesginen gehören zu den unerreichten Völkern im Ostkaukasus. Über 450.000 leben in Russland und etwa 350.000 in Aserbaidschan. In 90 Städten und Dörfern in Dagestan ziehen sie Schafe und Ziegen auf, bewirtschaften Felder für den eigenen Bedarf, betreiben Lederverarbeitung und Textilherstellung. Berühmt sind ihre handgewobenen Teppiche. Immer wieder wird die Schlüsselrolle Dagestans für das Evangelium in der GUS deutlich.

Bete für die Sendung von Arbeitern in Gottes Ernte zu den Lesgi-nen in Dagestan.

Dienstag 01 Januar

Kaukasus – Die Lesginen in Dagestan

„Die auf JHWH harren, bekommen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, …“ (Jes. 40,31a) Der junge, dynamische lesginische Mann imitiert einen Adler, fällt auf seine Knie, springt dann auf und dreht sich mit schnellen Fußbewegungen und ausgestreckten Armen. Ganz nah bei ihm, mit leichtfüßig artistischer Fußarbeit, scheint eine graziöse lesginische Frau förmlich durch den Flur zu fließen. Die beiden tanzen die weltberühmte Lezginka, Ausdruck ihrer stolzen Geschichte und dynamischen Kultur.

Bete, dass die Lesginen ihren Blick zu JHWH, dem wahren Gott und seinem Sohn Jesus erheben.

Mittwoch 02 Januar

Kaukasus – Arbeiter für die Lesginen mit Liebe zur Sprache

Als sie nun Mose aussandte, das Land Kanaan zu erkunden, sprach er zu ihnen: Zieht da hinauf … und geht auf das Gebirge. (4.Mo. 13,17) Sprachen sind tiefer Ausdruck einer Geschichte, Kultur und Denkweise. In Dagestan dient Russisch als zweite Sprache, in Aserbaidschan das Azeri. Die lesginische Sprache aber wird mündlich beständig verwendet und hat einen riesigen Bestand an Literatur und Musik.

Bete für Männer und Frauen, die sich vom Herrn Jesus zu den Lesginen ins Gebirge senden lassen, um für die Gewinnung der Herzen neben Russisch auch die lesginische Sprache zu erlernen.

Donnerstag 03 Januar

Kaukasus – Aus Retter-Liebe in fremder Kultur leben

„… wie Sara Abraham gehorsam war und ihn Herr nannte; deren Töchter seid ihr geworden, wenn ihr das Gute tut und keinen Schrecken fürchtet.“ (1.Petr. 3,6) Die männlich-patriarchalische Struktur der Lesginen Dagestans ist in Dörfern und in von ihnen bewohnten Stadtteilen besonders fest. Viele Lesginen sind aus ökonomischen Gründen von ländlichen Regionen zu städtischen Gebieten Dagestans und Aserbaidschans ausgesiedelt.

Bete für Frauen und Männer, die aus Retter-Liebe bereit sind, freiwillig in der lesginischen Kultur zu leben und Zeugen für das Evangelium zu sein.

Freitag 04 Januar

Kaukasus – Freiheit von Bindungen an böse Mächte

„Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.“ (Lk. 10,19) Der Islam hat großen Einfluss auf die Kultur. Seit Ende des 18. Jhdts. werden die Lesginen zu 100% als muslimisch angesehen. Spiritismus und Animismus sind weit verbreitet. An „heiligen Bäumen“ oder bei „heiligen Gräben“ werden für die Gesundheit, die Ehe oder ökonomischen Beistand Tücher angebracht. Regelmäßig werden Wahrsager aufgesucht. All das bindet an böse Mächte.

Bete für vollmächtige Verkündigung des Evangeliums und Rettung.

Samstag 05 Januar

Kaukasus – Übersetzung und Verbreitung der Bibel

„Philippus aber tat seinen Mund auf und fing mit diesem Schriftwort an und predigte ihm das Evangelium von Jesus.“ (Apg. 8,35) Von großer Wichtigkeit ist die lesginische Bibelübersetzung. Schon ein uralter Text einer Stammessprache aus vorislamischer Zeit enthielt übersetzte Bibelteile. Die Evangelien, die Apostelgeschichte und eine Kinderbibel wurden veröffentlicht. 16 Bücher des NTs sind in Vorbereitung. Vom AT wurden Ruth, Esther und Jona veröffentlicht. 10 Bücher des ATs sind in Vorbereitung.

Bete für die Fertigstellung der Übersetzung und Verbreitung der Bibel und ihre Verkündigung.

Sonntag 06 Januar

Kaukasus – Erstlinge der Lesginen und Verkündigung

„So soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu mir zurückkommen, sondern wird tun, was mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu ich es sende.“ (Jes. 55,11) In den letzten zwei Jahrzehnten sind in Dagestan über 75 Lesginen zu Jüngern des Herrn Jesus geworden und mehr als 100 in Aserbaidschan. Auch im Übersetzungsteam der Bibel sind lesginische Gläubige integriert.

Danke Gott herzlich für diese Erstlingsfrucht! Bete, dass viele weitere Lesginen treue Jünger und Jüngerinnen des Herrn Jesus werden und Wege finden zum mutigen Zeugnis der Rettung.