31. Oktober bis 6. November 2022 Tägliches Gebet

Montag 31 Oktober

Jemen – Mutiges Zeugnis in starker Bedrängnis

"Die Apostel aber antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als Menschen.“ (Apg. 5,29) Evangelisation ist im Jemen illegal. Die beginnende Ernte Gottes kommt nach Jahren treuen Bezeugens der wenigen einheimischen Gläubigen und ausländischer, wenn sie im Land sein konnten. Sie haben Gott mehr gehorcht als den Menschen. Manche haben dafür mit ihrem Leben bezahlt, dass sie über Jesus sprachen. Aber Gott hat diese Opfer gesegnet mit dem heute beginnenden Wachstum seiner Gemeinde. Die Opfer gehen jedoch noch weiter.

Bete für den Zeugenmut jemenitischer Gläubiger und Zugang für ausländische.

Dienstag 01 November

Jemen – Gottes Hilfe im Überlebenskampf

"Gott, der gesagt hat: »Aus Finsternis wird Licht leuchten!«, er ist es, der in unseren Herzen aufgeleuchtet ist." (2. Kor. 4,6a) Jemen ist eines der ärmsten Länder der Welt, gepeinigt durch Krieg und Krankheiten. Gläubige kämpfen genauso ums Überleben. Internationale Hilfsgüter werden oft von islamischen Hilfsorganisationen verteilt, welche diejenigen diskriminieren, die nicht als überzeugte Muslime gelten. Abfall vom Islam ist eine Todsünde. Wer den Islam verlässt, um Jesus zu folgen, wird von Familie und Gemeinschaft ausgestoßen und mit dem Tod bedroht.

Bete für die wenigen Gläubigen für tägliche Stärkung im Heiligen Geist.

Mittwoch 02 November

Jemen – Liebesopfer des Leidens für Gott und Geschwister

"Gott ist in unseren Herzen aufgeleuchtet zum Lichtglanz der Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Jesu Christi." (2. Kor. 4,6b) Trotz aller Gefahren wurden Gemeinden mit einheimischen Christen gegründet. Der Leib Jesu beginnt zu wachsen. Die Gläubigen nehmen hohe Risiken in Kauf, um sich zu treffen. Sie ehren Jesus, indem sie sich gegenseitig unterstützen durch Geben und Dienen und füreinander beten. Manche jemenitische Gläubige bleiben sogar in ihrem Umfeld, um Licht zu sein. Gott wird durch die Opfer geehrt, die sein Volk erduldet.

Bete für Bewahrung, Wachstum und Ausbreitung.

Donnerstag 03 November

Jemen – Dank für Wachstum und Gebet für reale Situation

"Wandelt würdig der Berufung, mit der ihr berufen worden seid, mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander in Liebe ertragend!" (Eph. 4,1-2) Abdu (Name geändert) ist ein jemenitischer Nachfolger Jesu. Er liebt seine Glaubensgeschwister und dankt Gott, dass es inzwischen viel mehr sind, die Jesus kennen und lieben. Er sagt: Bitte betet für uns! Bitte stellt uns nicht in einem verklärten Licht dar. Zu Gottes Ehre erleiden manche von uns Verfolgung, Gefängnis und Folter, ohne den Herrn zu verleugnen. Aber wir trauern auch und haben große Angst um uns und unsere Lieben.

Bete für Trost, Stärkung und Mut.

Freitag 04 November

Jemen – Fürbitte zur Überwindung von Angst

"Sogleich schrie der Vater des Kindes und sagte: Ich glaube. Hilf meinem Unglauben!" (Mk. 9,24) Abdu (Name geändert) sagt weiter: Wir mussten miterlebten, wie einige Geschwister mit ihrem Leben für ihren Glauben bezahlten. Niemand leidet gerne. Keiner möchte betrogen werden. Manchmal erscheinen unsere Umstände überwältigend. Es gibt einige, die sich weigern, sich mit irgendeinem anderen jemenitischen Gläubigen zu treffen, aus Angst, dass ihr Glaube entdeckt wird und sie von ihrer Familie deswegen umgebracht werden. Das ist doch verständlich.

Bete für Überwinden der Angst und Leben im Heiligen Geist.

Samstag 05 November

Jemen – Wachstum in Erkenntnis und Nachfolge

"Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit.“ (Ps. 86,11) Abdu (Name geändert) fährt fort: Sünde und Versuchungen sind im Jemen genauso gefährlich und lähmend, wie woanders. Mit Sünde ist gemeint: Abspaltung, Angst, Gier, Sittenlosigkeit, Faulheit, egoistischer Ehrgeiz - um nur einige zu nennen. Manche von uns wissen noch nicht, was sündig und was heilig ist, weil es hier noch wenig christliche Lehre gibt. Wir denken zum Teil immer noch so, wie früher und so, wie unsere Familien es erwarten und uns gelehrt haben. Wir müssen die Wege Jesu lernen.

Bete für dringend benötigte Bibellehrer im Jemen.

Sonntag 06 November

Jemen – Einheit, Liebe und Festhalten am Glauben

"Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit. Und wenn ein Glied geehrt wird, so freuen sich alle Glieder mit." (1. Kor. 12,26) Abdu (Name geändert) nennt weitere Anliegen: Wir kennen auch Spaltungen, Streit und Sünde unter uns. Unsere Leiter brauchen Geduld und Weisheit, damit sie uns helfen können, damit wir leben und lieben, wie es eine Gemeinde tun sollte, am Glauben festhalten und an der Liebe füreinander. Es gibt auch Freude und Feste. Mein Bruder konnte eine Jesusgläubige heiraten. Sie starten ihre Familie mit Jesus und möchten ein Segen sein.

Danke für die Geschwister; bete für Gemeinden im Jemen.