4. - 10. Mai 2020 Tägliches Gebet

Montag 04 Mai

Ramadan - Stärkung der Frauen in Saudi-Arabien

„Der Geist JHWHs ist auf mir, … zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen.“ (Jes. 61,1) Bis vor kurzem waren alle Frauen Saudi-Arabiens sehr stark durch das strenge Scharia Gesetz eingeschränkt. Sie durften nicht Auto fahren, nicht wählen, studieren oder an einem öffentlichen Ort arbeiten. 2017 wurde in Riad endlich das Fahrverbot für Frauen aufgehoben. Freudenschreie erfüllten die Luft. Seit August 2019 dürfen saudische Frauen über 21 ohne Einwilligung eines männlichen Vormundes Pässe besitzen und alleine reisen.

Bete, dass viele Frauen die Freiheit in Jesus finden.

Dienstag 05 Mai

Ramadan - „Himmlische Ornamente“

„Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.“ (Joh. 17,17) Nicht nur organisierte Bewegungen beeinflussen den Islam. Anfang des 20. Jhdt. wurde in Nordindien das Buch „Himmlische Ornamente“ geschrieben. Es sollte Frauen im Islam schulen, ihre Kinder muslimisch zu erziehen, die Identität der Familie als muslimische zu schützen, nicht-islamische und christliche Einflüsse in der Gesellschaft abzuwehren. Heute gibt es für Muslimas weltweit viele tausende Studiengruppen des Buches. Es wird zur Hochzeit gern mit dem Koran verschenkt.

Bete, dass die Bibel sich noch weiter unter ihnen verbreitet.

Mittwoch 06 Mai

Ramadan - Die Bewegung „Nation of Islam“

„Hier ist nicht Sklave noch Freier; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus.“ (Gal 3,28) Sklaven aus Afrika brachten den Islam früh in die USA, doch sein Einfluss wuchs erst im 20. Jhdt. Die „Nation of Islam“ (NOI) entstand 1930. Sie ist heute mit 20-50.000 Mitgliedern eine einflussreiche politisch-sunnitische Bewegung. In den 1950ern wurde Malcolm X ihr bekanntester Leiter. Auch der Boxer Muhammad Ali war Mitglied. Heute als rassistisch gegen Weiße eingestuft, kämpft sie für traditionellen Islam und für wirtschaftliche Interessen nicht-weißer Familien.

Bete, dass viele NOI-Mitglieder Jesus als Retter finden.

Donnerstag 07 Mai

Ramadan – Muslime in Uttar Pradesh/Indien

„Du nahtest dich zu mir, als ich dich anrief, und sprachst: Fürchte dich nicht!“ (Klgl. 3,57) 40 Mio. der über 180 Mio. Muslime Indiens leben in Uttar Pradesh (UP), dem bevölkerungsreichsten Bundesstaat. Sie sind fast völlig unerreicht von der Botschaft des Evangeliums. Muslimische Wohngebiete werden - im Gegensatz zum Orange der Hindus - mit grünen Fahnen gekennzeichnet. Militante Hindus brachten bei Unruhen in Gujarat 2002 mehr als 1.000 Muslime um. Aus Angst tendieren sie nun zum Leben in sehr engen, armen Gemeinschaften.

Bete für die Sendung von Arbeitern nach Uttar Pradesh.

Freitag 08 Mai

Ramadan - Die Muslimbruderschaft (MB)

„Wachet und betet, dass ihr nicht in Anfechtung fallt!“ (Mt. 26,41a) 1928 in Ägypten gegründet, breitete sich die Muslimbruderschaft (MB) schnell in der arabischen Welt aus. Heute ist sie eine der einflussreichsten islamistischen Bewegungen und strebt vollständig muslimische Staaten unter Scharia-Gesetz an. Dafür gründet sie politische, lehrmäßige, wohltätige und gewalttätige Organisationen. In Ägypten wurde die MB 2013 gestürzt und als Terrororganisation verboten. Ihr Agitator Al-Qaradawi zur Strategie für Europa: „Der Islam wird Europa erobern, ohne Schwert und ohne Kampf." Die Frage, ob die Ziele durch Gewalt oder die Teilnahme am politischen Prozess erreicht werden soll, war in der Bewegung schon immer ein Streitpunkt.

Bete für Erweckung zu Jesus in der MB.

Samstag 09 Mai

Ramadan – Die Deoband-Medressen-Bewegung

„Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Mt. 16,16) Die Deoband-Medressen (Islamschulen)-Bewegung bildet weltweit muslimische Leiter aus. Sie sehen sich als Vertreter reinsten sunnitischen Islams. Sie passen ihre Angebote an die Situation an, streben eine rein muslimische (isolierte) Kultur an. Weltweit gründeten sie über 100.000 neue Moscheen und Medressen, die meisten in Pakistan, Indien, Bangladesch, in den letzten 40 Jahren aber auch in Südafrika, Australien, Großbritannien, Kanada, den USA.

Bete, dass viele ihrer Lehrer Jesus nach Joh. 14,6 finden.

Sonntag 10 Mai

Ramadan - Progressive Muslime in Deutschland

„Jesus sprach: So verdamme ich dich auch nicht; geh hin und sündige hinfort nicht mehr.“ (Joh. 8,11b) Moderne oder liberale Muslime suchen einen Weg, den Islam an das Leben im Westen, an die heutige Kultur anzupassen. Themen sind Gleichberechtigung von Frauen oder Menschenrechte. Sie schließen sich in Organisationen zusammen wie dem Liberal-Islamischen Bund oder der Alhambra-Gesellschaft. In der Ibn Rushd-Goethe Moschee in Berlin gibt es die erste Imamin. Traditionelle Muslime lehnen solche Gruppierungen ab.

Bete, dass moderne Muslime Jesus in Liebe als Herrn annehmen.