8.–14. Juli 2024 Tägliches Gebet

Montag 08 Juli

Pakistan – Den Frieden Jesu ins Land tragen

Meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht! (Joh 14,27b) Die islamistischen, gewaltbereiten pakistanischen Taliban haben Ende 2022 eine mit der Regierung vereinbarte Waffenruhe beendet und zu Anschlägen im Land aufgerufen, die seitdem vermehrt geschehen, besonders in den Provinzen Khyber Pakthunkhwa und Belutschistan. Die innenpolitische Lage mit Demonstrationen, Straßenblockaden u.a. in Großstädten (Islamabad, Lahore, Karachi) ist angespannt.

Bete, dass der Herr Jesus Frieden wirkt, Rettung und die Gläubigen stärkt.

Dienstag 09 Juli

Aserbaidschan – 8 Mio. schiitische Aserbaidschaner (Azery)

Die Erscheinung der Herrlichkeit des HERRN war wie ein verzehrendes Feuer auf dem Berggipfel. (2Mo 24,17a) Aserbaidschan, das «Land des Feuers», liegt umgeben von schneebedeckten Gipfeln des Kaukasus im Norden, grünem Hügelland und den Wassern des Kaspischen Meeres im Osten. Die Bevölkerung Aserbaidschans ist von 4 Mio. im Jahr 1961 auf 10 Mio. im Jahr 2022 gewachsen. Davon sind 86% Muslime, vor allem Schiiten. Zu ihnen gehört mit 8 Mio. auch die mit Abstand größte Volksgruppe des Landes, Azery bzw. Aserbaidschaner genannt.

Bete für die Stärkung aserbaidschanischer Christen.

Mittwoch 10 Juli

Aserbaidschan – 600.000 schiitische Talysh ohne Evangelium

Lobet den HERRN, alle Heiden! Preiset ihn, alle Völker! (Ps 117,1) Die größte zu 100 % muslimisch-schiitische, vom Evangelium unerreichte Volksgruppe Aserbaidschans sind 600.000 Talysh. Sie leben im Südosten an der Grenze zum Iran. Sie bezeichnen sich selbst als Talushon und sprechen eine indo-iranische Sprache, die wie sie Talysh genannt wird. Daneben verstehen sie Azery, viele Russisch aus der Sowjetzeit, manche iranische Dialekte. Die Talysh haben weitere Namen wie Harzani, Kajali, Karingani u. Takistani.

Bete für die Sendung hingegebener Arbeiter, die ihnen das Licht des Evangeliums bringen.

Donnerstag 11 Juli

Aserbaidschan – Arbeiter für unterstützende Jahreseinsätze

Aber der HERR sprach: Sage nicht: »Ich bin zu jung«; sondern du sollst zu allen hingehen, zu denen ich dich sende! (Jer 1,7a) Aus missionarischer Sicht werden 210 Arbeiter und Arbeiterinnen des HERRN benötigt, um wirksam alle unerreichten Muslim-Völker Aserbaidschans mit dem Evangelium zu erreichen. Für die 100% schiitischen Talysh werden 12 Arbeiter gesucht. Für ein Team im Aufbau im Land wird dringend eine Kurzzeitmitarbeiterin als unterstützende Hilfe für Kinder des Teams gesucht. https://frontiers.de/kurzeinsatz

Bete, dass diese und weitere Stellen in muslimischen Ländern bald besetzt werden.

Freitag 12 Juli

Aserbaidschan – Kurzzeitmitarbeiterin für kleinere Stadt

Gebt euch Gott hin und eure Glieder Gott als Werkzeuge der Gerechtigkeit! (Röm 6,13b) Außerhalb der Hauptstadt Baku gibt es sehr wenige Arbeiter des HERRN. Jetzt lebt eine Familie in einer kleineren Stadt, weitere Familien kommen. Sie brauchen eine Mitarbeiterin zur Betreuung der Kinder und um Fernschulmaterial der 1. Klasse zu unterrichten. Sie wird kulturnah in einer Gastfamilie leben und kann intensiv die Sprache kennenlernen. So werden Eltern frei für Beziehungen und um die Sprache zu lernen. https://frontiers.de/kurzeinsatz

Bete für die Berufung der Kurzzeitmitarbeiterin und das Kommen neuer Familien.

Samstag 13 Juli

Aserbaidschan – Talysh zwischen Tradition und Moderne

Weise mir, HERR, deinen Weg, damit ich wandle in deiner Wahrheit. (Ps 86,11a) Die 100 % muslimischen Talysh leben seit Jahrtausenden am Kaspischen Meer. Während des Mittelalters gerieten sie unter türkischen Einfluss, gründeten aber im 17. Jhdt. ihr eigenes unabhängiges Khanat. Anfang des 19. Jhdt. fiel das heutige Aserbaidschan unter russische Kontrolle. 1991 spaltete sich das Land von der Sowjetunion ab. Heute stehen die Talysh in der Entscheidung, ob sie islamischen Traditionen oder westlicher Kultur und Technologie folgen sollen.

Bete, dass die Talysh ihren neuen Weg im Herrn Jesus finden.

Sonntag 14 Juli

Aserbaidschan – Talysh überwiegend Bauern und Handwerker

Der Bauer wartet auf die kostbare Frucht der Erde und hat Geduld, bis sie Früh- und Spätregen empfange. (Jak 5,7b) Man unterscheidet 5 Talysh-Gruppen mit unterschiedlichen Lebensstilen wegen ihrer Umgebung. Die meisten Talysh sind Bauern. In einigen Gebieten ist Reis die Hauptkultur, in anderen Weizen und Gerste. Tee und Zitrusfrüchte werden in der Tiefebene am Kaspischen Meer angebaut. Viele Talysh im Flachland bauen Frischprodukte an: Knoblauch, Kürbisse, Melonen, Erbsen und Trauben. Einige betreiben Handwerk mit Seide, Teppichen, Filz oder Schmuck.

Bete für geistlichen Regen und Frucht!